Messprotokoll Atmos FBV 31

Benutzeravatar
hsv100
--Mitglied--
Beiträge: 38
Holzvergaser: Mo 30. Jan 2017, 16:10
Bewertung: 3
Wohnort: Sachsen Anhalt

Re: Messprotokoll Atmos FBV 31

Beitrag #18503 von hsv100 » Di 30. Jan 2018, 07:33

burns635csi hat geschrieben:
hsv100 hat geschrieben:Hab jetzt mal den Rgt so eingestellt das das Gebläse bei 83 Grad ausgeht.
Somit der Kessel in den Naturzug geht.


Ist der Naturzug von dir gewollt? Naja hatte mir mal dein alte Video angeschaut
Wenn dein Naturzug nicht zu stark oder zu schwach ist, ist es eine sehr sehr gute Möglichkeit die Abgastemperatur von deinem Kessel zu senken.
Hab ich vor dem "Umrichter und pid regler" auch so gemacht.

Jetzt hast du ja auch die Möglichkeit deinen Kessel auch im NZ. sauber zu betreiben :Klatsch .
(Brt-Messung)

Jedoch solltest du darauf achten, daß der Kessel nicht permanent hin und her schaltet. Unruhige Glutbelüftung wäre absolut kontraproduktiv! Kannst du das mal näher erklären?

Gruß Klaus



Oder sollte ich den Kessel so einstellen wie du es am Anfang erklärt hast? Wann und wie soll ich den Belimo einstellen bei welcher Temperatur?
Gruß André

Atmos Sieger FBV 31, 1000l+1500l Pufferspeicher,Frischwassermodul, Fußbodenheizung mit 2 Verteilern

burns635csi
--Mitglied--
Beiträge: 530
Holzvergaser: Fr 29. Jan 2016, 22:33
Bewertung: 90
Wohnort: Neversdorf

Re: Messprotokoll Atmos FBV 31

Beitrag #18504 von burns635csi » Di 30. Jan 2018, 08:02

hsv100 hat geschrieben:[color=#FF0000]Kannst du das mal näher erklären


.....Ja kann ich. :D


Du startest deinen Kessel wie immer. Wenn dann langsam die Kesseltemperatur erreicht wird schaltet der Lüfter ab. Dafür muss die vorgewählte Stellung am Thermostat dementsprechend NIEDRIG sein. """"BRT im Blick halten!""""

Der Belimo sollte möglichst so eingestellt sein, dass im Naturzug selbiger komplett geöffnet ist.
Wenn dir dann deine Abgastemperatur noch zu hoch ist, kannst du vorsichtig die Belimostellung reduzieren solange deine Brt noch im grünen Bereich bleibt.

.....ich hoffe dass ich es möglichst unkompliziert beschrieben habe. ;)

Benutzeravatar
hsv100
--Mitglied--
Beiträge: 38
Holzvergaser: Mo 30. Jan 2017, 16:10
Bewertung: 3
Wohnort: Sachsen Anhalt

Re: Messprotokoll Atmos FBV 31

Beitrag #18506 von hsv100 » Di 30. Jan 2018, 08:39

Werde heute Nachmittag mal berichten.
Aber wie in meinen Bildern zu sehen ist ,ist die Abgastemperatur noch sehr hoch.
Muss wohl noch was mit den seitlichen Zügen was machen.
Gruß André

Atmos Sieger FBV 31, 1000l+1500l Pufferspeicher,Frischwassermodul, Fußbodenheizung mit 2 Verteilern

Online
Benutzeravatar
Stefan
...putzt hier nur
Beiträge: 2718
Holzvergaser: Do 28. Jan 2016, 00:08
Bewertung: 626
Wohnort: Ostelsheim

Re: Messprotokoll Atmos FBV 31

Beitrag #18514 von Stefan » Di 30. Jan 2018, 19:06

hsv100 hat geschrieben:Muss wohl noch was mit den seitlichen Zügen was machen.


Ist immer eine Abwägungssache.
Willst du zügige Abbrände, also Puffer schnell warm und Lüfter und Pumpen nur kurz in Betrieb solltest du seitlich mit Ketten auffüllen und auch in den hinteren Tauschern für Turbulenz sorgen. Dann setzt du mittels Lüfter viel Gas durch das du mittels der Einbauten gut entwärmst und hast eine hohe Kesselleistung. Ist sicher nicht falsch, Friedrich macht das z.B. auch so.

Andere (wie ich,) gehen den Weg in die andere Richtung. Also rein gar nichts was bremsen kann im Rauchgasweg, minimale Lüfterleistung, lange Abbrände mit geringer Kesselleistung die die Puffer langsam füllen. Pumpen und Lüfter brauchen länger Strom, die Pumpe dabei also insgesamt etwas mehr weil die ja immer mit gleicher Leistung läuft. Dafür habe ich seither "gefühlt" 30% mehr Puffer, kann also wenns grad besser passt auch mal früher anfeuern, die Abnahme vom Haus sorgt dafür dass der Puffer über den Abbrand nicht zu heiß wird.

Der Abgasverlust bezieht sich ja auf die Menge Brennstoff, da ist es egal wie lange der Kessel braucht den zu verarbeiten. 6 Stunden mit 5% Verlust gibt also keine 30%... ;)

Du kannst also erst mal probieren bis in den Naturzug runter zu kommen, läuft er da noch sauber und ist die Abgastemperatur immer noch zu hoch baust du in die Züge was ein was möglichst wenig bremst und viel Turbulenz bringt.
Gruß vom Stefan (aka Hobbele ),
der auch ernst kann, wenn es mal gar nicht anders geht... ;)

Orlan 40 kW Holzvergaser, 4k Puffer, 10 qm Solar Flachkollektor, 2 PV Anlagen zusammen 107 kwp, Eigenbau- Frischwasserstation, bisher kein Backup, BHKW in Planung.

burns635csi
--Mitglied--
Beiträge: 530
Holzvergaser: Fr 29. Jan 2016, 22:33
Bewertung: 90
Wohnort: Neversdorf

Re: Messprotokoll Atmos FBV 31

Beitrag #18515 von burns635csi » Di 30. Jan 2018, 19:33

Stefan hat geschrieben:Abgastemperatur immer noch zu hoch baust du in die Züge was ein was möglichst wenig bremst und viel Turbulenz bringt.


Genau so ist es.
Wenn du Nz. erreicht hast, kann man weiter sehen.

Ich selber finde lange Abbrände auch sinnvoll. Wenn du dann mit Turbolenzen die Abgastemperatur noch weiter senken kannst ohne das die BRT einbricht, wird es echt komfortabel......Auch mit geringem Puffervolumen.
Wenn du dann noch deinen Wirkungsgrad vom Kessel genau kennst, kannst du anhand der Puffertemperatur "VORHER" berechnen wieviel Holz du für den kommenden Abbrand "EXAKT" benötigst. Aus das Funktioniert und spart im Endeffekt ein wenig Holz.


Gruß Klaus

Benutzeravatar
hsv100
--Mitglied--
Beiträge: 38
Holzvergaser: Mo 30. Jan 2017, 16:10
Bewertung: 3
Wohnort: Sachsen Anhalt

Re: Messprotokoll Atmos FBV 31

Beitrag #18516 von hsv100 » Di 30. Jan 2018, 21:51

Ok.Dann muss ich mir erstmal was her suchen was ich in die Züge machen kann.
Gruß André

Atmos Sieger FBV 31, 1000l+1500l Pufferspeicher,Frischwassermodul, Fußbodenheizung mit 2 Verteilern


Zurück zu „Atmos“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste