Kessel- und Heizungssteuerung mit Raspberry Pi und Python

Benutzeravatar
gutber
--Mitglied--
Beiträge: 91
Registriert: Do 24. Mär 2016, 12:30
Bewertung: 6
Wohnort: Wildeck

Re: Kessel- und Heizungssteuerung mit Raspberry Pi und Python

Beitrag von gutber » Fr 19. Jan 2018, 18:09

klar ein LC,
wie komm ich auf LS?
und selbstverständlich ist ein Fühler zur Messung erforderlich,
Stefan das ist ein Pt 1000... für den Typ K hab ich ein anderes Anzeigegerät

sorry, das ich mich da anscheinend so missverständlich ausgedrückt habe war mir nicht bewusst
Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; Frischwasserstation; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!

Benutzeravatar
e_brandt
--Mitglied--
Beiträge: 65
Registriert: Mo 28. Nov 2016, 20:39
Bewertung: 3
Wohnort: Kremmen

Re: Kessel- und Heizungssteuerung mit Raspberry Pi und Python

Beitrag von e_brandt » So 11. Nov 2018, 19:13

Ralf hat geschrieben:Ich habe inzwischen ein paar mehr Versuche mit dem elektronischen Dimmer gemacht. Resultat: Das FT CAN-Bus Modul steuert die Gebläse weitaus sauberer als dieser Dimmer. Bei dem Dimmer gibt es einige Leistungsbereiche, die ich gar nicht verwenden kann, weil sich das Gebläse da gar nicht gut anhört. Durch ein bissel Gefriggel bei der Programmierung kann ich jetzt fast das gesamte Leistungsband von 0-100% abdecken. Das geht aber nur durch eine Kombination von Dimmen und Ein-Aus schalten. Ob der Dimmer und die Gebläse das auf Dauer mitmachen, wird sich zeigen.
Leider habe ich kein Oszilloskop um den Unterschied in der Steuerung zwischen dem Dimmer und dem FT Modul zu analysieren. Es würde mich schon mal interessieren, wie die FT die Gebläse doch relativ sauber steuert.
Wenn es mir wieder etwas besser geht, werde ich mal die Sekundärregelung mit dem Dimmer und dem Raspy am Ofen testen.

VG
Ralf
Das Ft Can Modul arbeitet mit Phasenaschnitt (Nulldungangserkennung) denke ich.
Ich habe mir mal ein Solid State Relais mit Nulldurgangserkennung besorgt und bilde mir ein das es damit funktionieren müsste mit der PWM Ansteuerung. Da ich günstig einen Vigas 25 bekommen habe möchte ich gern hier mal weiter arbeiten und das mal testen. Ich wollte die FT nämlich erstmal an meinem anderen Ofen lassen und habe keine lust noch eine FT zu kaufen...

Hat denn jemand diese Knödler Lamda Schaltung schon mal in Betrieb genommen mit nem Raspy?
Holzvergaser: Irleh Plus 30kw Saugzuggebläse auf Flammtronik umgebaut

Benutzeravatar
MichaTbh
Starter
Beiträge: 3
Registriert: So 18. Aug 2019, 13:00
Bewertung: 0
Wohnort: Sohland a. d. Spree

Re: Kessel- und Heizungssteuerung mit Raspberry Pi und Python

Beitrag von MichaTbh » So 18. Aug 2019, 13:16

Hallo zusammen,

ich habe mich hier neu registriert und habe auch gleich eine Frage.
Ich habe diesen doch schon etwas in die Jahre gekommenen Thread gelesen da ich mit meiner Pelletheizung ein paar Probleme habe.

Ich habe mir in Polen (nicht weit von mir entfernt) einen Pelletkessel mit Steuerung gekauft. Der lief auch wunderbar bis die Steuerung nach kurzer Zeit den Geist aufgegeben hat. Diese ist auf dem Weg zum Hersteller da Garantie. Aber da die Steuerung mir eh nicht zusagt aus dem Grund das ich keine Daten erfassen kann und auch keine Steuerung möglich ist. Der Controller ist dafür konzipiert den Kessel immer auf einer bestimmten Temp. zu halten und nicht für den Betrieb an einen Pufferspeicher wie es in DE Pflicht ist :-(

Der Brenner hat den Lüftermotor wie im Anhang verbaut. Nun zu meiner Frage kann ich den bedenkenlos per Phasenverschiebung steuern oder ist das für den Motor eher ungesund?

Vielen Dank für eure Antworten.

Bild
Bild

Benutzeravatar
Mathias
--Mitglied--
Beiträge: 800
Registriert: Do 28. Jan 2016, 21:13
Bewertung: 143
Wohnort: Herten

Re: Kessel- und Heizungssteuerung mit Raspberry Pi und Python

Beitrag von Mathias » Mo 19. Aug 2019, 12:23

Hi und willkommen.

Mit Pellets hab ich keine Erfahrung, aber so eine Steuerung regelt denke ich nicht nur den Lüfter sondern auch die pelletzufuhr?

Motoren per phasenanschnitt zu steuern ist nicht ganz so trivial wie es auf den ersten Blick aussieht.
Wenn du keine Ahnung hast, ob das mit diesem Lüfter funktioniert und die Zufuhr ja ebenfalls geregelt werden muss, lass es lieber sein.

Zum Thema loggen, das kann man mit einer handvoll Sensoren u d einem raspberry pi ganz leicht nachrüsten ohne das man an der Kessel Steuerung rumspielen muss.

Grüße Mathias
Grüße
Mattes

SolarBayer HVS 40E Holzvergaser, Flammtronik, Große Brennkammer, Gussdüse, 3200l Puffer, 500l Warmwasser Speicher, 730l MAG,
270qm WF, 8 Personen, Solarthermie geplant
Rücklaufanhebung + Heizkreis via Arduino geregelt.

Benutzeravatar
MichaTbh
Starter
Beiträge: 3
Registriert: So 18. Aug 2019, 13:00
Bewertung: 0
Wohnort: Sohland a. d. Spree

Re: Kessel- und Heizungssteuerung mit Raspberry Pi und Python

Beitrag von MichaTbh » Mo 19. Aug 2019, 20:11

Die Timimgs der Pellets sind kein Problem die habe ich. Bei 100 % sind es aller 20 sek. für 8 sek Pellets über die Schnecke. Das kann man sich dann auf die % der Kesselleistung runter rechnen. Ist also kein Hexenwerk.

Ja da hast du Recht, das Loggen stellt auch kein Problem dar. Was aber definitiv ein Problem ist das die Regelung dafür ausgelegt ist den Vorlauf immer Konstant zu halten das heist wenn Kessel-Soll 70°C ist hält er den Kessel auf +-70°C was ja auch nicht schlecht ist wenn man keinen Puffer bräuchte.
Da in DE Pufferspeicher Pflicht ist bei Pelletheizungen würde das heißen wenn der Puffer 70°C hat würde der Brenner einfach weiter laufen und laufen und laufen........ Das möchte ich eben nicht da ich sicherlich dann irgendwann Probleme bekommen werde mit dem Kesselschutz......

Habt ihr zu solchen Motoren Erfahrungswerte?

Danke

Benutzeravatar
Mathias
--Mitglied--
Beiträge: 800
Registriert: Do 28. Jan 2016, 21:13
Bewertung: 143
Wohnort: Herten

Re: Kessel- und Heizungssteuerung mit Raspberry Pi und Python

Beitrag von Mathias » Mo 19. Aug 2019, 22:22

Wie gesagt, nein.
Aber wie ich das verstehe, soll der Kessel 70° haben.
Ähnlich einer Rücklaufanhebung.
Solange der Kessel die 70+x hat, ist der Brenner aus.
Bei 70-x springt er an.

Mit Puffer wäre egal.
Der schiebt 70° in die Puffer bis dieser komplett warm ist und geht dann aus, bis der Puffer zur Hälfte wieder kalt ist? So würde ich das machen.
Grüße
Mattes

SolarBayer HVS 40E Holzvergaser, Flammtronik, Große Brennkammer, Gussdüse, 3200l Puffer, 500l Warmwasser Speicher, 730l MAG,
270qm WF, 8 Personen, Solarthermie geplant
Rücklaufanhebung + Heizkreis via Arduino geregelt.

Benutzeravatar
Gust
Bereichsmoderator
Beiträge: 616
Registriert: Do 28. Jan 2016, 13:27
Bewertung: 192

Re: Kessel- und Heizungssteuerung mit Raspberry Pi und Python

Beitrag von Gust » Mo 19. Aug 2019, 22:50

MichaTbh hat geschrieben:
Mo 19. Aug 2019, 20:11
Habt ihr zu solchen Motoren Erfahrungswerte?
mit ähnlichen...
sehe keinen Grund warum eine für induktive Lasten gebaute Phasenanschnittsteuerung hier nicht funktionieren sollte.
Solange man den Motor nicht unter ca. 30% der Nenndrehzahl laufen lässt... ggf Motortemperatur kontrollieren.
Für eine bessere Regelbarkeit wäre bei dem 32Watt Motörchen eine Reduzierung der Kapazität des Kondensators auf ca. 0,5 myF empfehlenswert.

Ohne weitere Hintergrundinfo´s sehe ich es so wie Mattes.

Gruß Gust
Atmos 30GSE frisiert, Insel-BHKW 1kW(el)+2kW(th), GB162, Solar und PV, etc...

Benutzeravatar
MichaTbh
Starter
Beiträge: 3
Registriert: So 18. Aug 2019, 13:00
Bewertung: 0
Wohnort: Sohland a. d. Spree

Re: Kessel- und Heizungssteuerung mit Raspberry Pi und Python

Beitrag von MichaTbh » Di 20. Aug 2019, 12:35

Gust hat geschrieben:
Mo 19. Aug 2019, 22:50
MichaTbh hat geschrieben:
Mo 19. Aug 2019, 20:11
Habt ihr zu solchen Motoren Erfahrungswerte?
mit ähnlichen...
sehe keinen Grund warum eine für induktive Lasten gebaute Phasenanschnittsteuerung hier nicht funktionieren sollte.
Solange man den Motor nicht unter ca. 30% der Nenndrehzahl laufen lässt... ggf Motortemperatur kontrollieren.
Für eine bessere Regelbarkeit wäre bei dem 32Watt Motörchen eine Reduzierung der Kapazität des Kondensators auf ca. 0,5 myF empfehlenswert.

Ohne weitere Hintergrundinfo´s sehe ich es so wie Mattes.

Gruß Gust
Werde das so mal anschließen und die Temp. von dem Motor überwachen.
Mathias hat geschrieben:
Mo 19. Aug 2019, 22:22
Der schiebt 70° in die Puffer bis dieser komplett warm ist und geht dann aus, bis der Puffer zur Hälfte wieder kalt ist? So würde ich das machen.
Ja so würde ich das auch machen. Der originale Regler macht das aber nicht er kennt ja die Temp. von dem Puffer nicht mal da er nur einen Temp. Sensor für das Brauchwasser hat und keine weiter Möglichkeit einen weiteren Sensor anzuschließen.

Benutzeravatar
Mathias
--Mitglied--
Beiträge: 800
Registriert: Do 28. Jan 2016, 21:13
Bewertung: 143
Wohnort: Herten

Re: Kessel- und Heizungssteuerung mit Raspberry Pi und Python

Beitrag von Mathias » Di 20. Aug 2019, 21:14

Hat man früher mit thermostat gemacht.

Heute würde ein arduino, 2-3 Sensoren und ein Relais ausreichen.

Zumindest würde ich die original Steuerung solange garantie vorhanden ist so lassen.

Wie sieht der hydraulikplan aus?
Grüße
Mattes

SolarBayer HVS 40E Holzvergaser, Flammtronik, Große Brennkammer, Gussdüse, 3200l Puffer, 500l Warmwasser Speicher, 730l MAG,
270qm WF, 8 Personen, Solarthermie geplant
Rücklaufanhebung + Heizkreis via Arduino geregelt.

Antworten