Frage zum Gaszähler

Antworten
Benutzeravatar
Janna
Starter
Beiträge: 2
Registriert: Sa 6. Jun 2020, 22:30
Bewertung: 0
Wohnort: Lahnau

Frage zum Gaszähler

Beitrag von Janna » Sa 6. Jun 2020, 22:48

Guten Abend ans Forum!

Vorab: Ich habe wirklich null Ahnung von der ganzen Technik. Deshalb weiß ich noch nicht einmal, ob ich im richtigen Unterforum bin. Falls nicht, dann schon einmal "sorry".

Es geht um Folgendes:

Ich bin gerade in eine Wohnung in ein 2-Parteienhaus umgezogen.
Die Heizung wird mit Gas betrieben, das Warmwasser wird von einem Durchlauferhitzer erzeugt.

Ich habe nun im Keller gesehen, dass es nur einen Hauptzähler für's Gas gibt.
Die Wärmemengenzähler sind je 1x pro Wohnung vorhanden.

Ich stelle mir die Frage, wie mein Gasverbrauch ermittelt wird.
Ich möchte nicht unbedingt nach so kurzer Zeit meinen Vermieter fragen, um nicht den Eindruck entstehen zu lassen, dass ich ihm nicht traue.

Soweit ich mich schlau gemacht habe, muss der Gasverbrauch zu mindestens 50 % verbrauchsabhängig umgelegt werden.
Ist das ohne Gas-Nebenzähler überhaupt möglich?
Oder ist die Kombi Wärmemengenzähler pro Wohnung / Gas-Hauptzähler ausreichend, um meinen persönlichen Gasverbrauch zu ermitteln?

Die beiden Personen über mir sind nämlich so gut wie 24 h am Tag zu Hause.
Ich nur etwa einen halben Tag.
Das könnte sich im Winter bzw. bei der Nebenabrechnung unangenehm für mich bemerkbar machen, wenn der Vermieter am Ende nur durch zwei teilt.

Kann mich da jemand bitte aufklären?

Lieben Dank hierfür vorab und schöne Grüße ;)

Janna

Benutzeravatar
friedrich
Bereichsmoderator
Beiträge: 1034
Registriert: Mo 1. Feb 2016, 11:23
Bewertung: 237
Wohnort: Herzogenaurach

Re: Frage zum Gaszähler

Beitrag von friedrich » So 7. Jun 2020, 12:24

Hallo Janna,

Das ist bei Deiner Gasheizung genauso, wie bei einer Ölheizung.
Bei der Ölheizung gibt es auch nur einen Öltank und jede Wohnung hat einen eigenen Wärmemengenzähler.

Am Ende des Jahres erfolgt eine Ablesung der einzelnen Wärmemengenzähler und eine Ablesung des Hauptgaszählers. (oder des Öltanks = Verbauch)
Die Menge bzw. die Kosten des Gasverbrauchs werden dann entspr. der Wärmemengenzählern auf die einzelnen Mieter verteilt.

Dabei ist gesetzlich eine Verteilung von 70 zu 30 festgelegt. Also 70% über Verbrauch und 30 % über die Fläche.

Das ist eine nicht ganz einfache Berechnung, die in der Regel von einer separaten Firma durchgeführt wird, die dafür ein Programm verwendet.
Das macht also in der Regel nicht der Vermieter selbst.

Die Kostensteigerung für Mietwohnungen wurden in den letzten Jahren hauptsächlich durch ständige neue Gesetze erhöht.

Rauchmelder, Legionellenprüfung, demnächst müssen die Wärmemengenzähler fernablesbar (über funktechnik) sein....
Wasser- und Abwasserkosten; evtl. Antennenkosten, Grundsteuer;
Müllkosten; Versicherungen; Dachrinnenreinigung, GEZ-Gebühren...
Die Energiekosten sind nur ein relativ kleiner Kostenfaktor;
Solarbayer HVS 25E
Gussdüse+Holzgasverteiler, Lambdageregelt;
2000 Ltr. Pufferspeicher
HKS mit Eigenbausteuerung;
autom. Wärmetauscherreinigung;

Benutzeravatar
Janna
Starter
Beiträge: 2
Registriert: Sa 6. Jun 2020, 22:30
Bewertung: 0
Wohnort: Lahnau

Re: Frage zum Gaszähler

Beitrag von Janna » So 7. Jun 2020, 13:05

Super, Friedrich!

Damit hast Du mir sehr weitergeholfen. :Klatsch

Ich wollte nämlich zunächst meinen Vermieter bitten, einen Gasnebenzähler einzubauen, da ja nur ein Hauptzähler da ist.
Wenn aber über die beiden Neben-Wärmemengenzähle in Kombi mit dem Gas-Haupzähler der Verbrauch konkret zuzuordnen ist, dann ist das natürlich nicht nötig.

Herzlichen Dank und einen schönen Sonntag!

Janna

Antworten