Abgasprüfung nicht bestanden.

Antworten
iriswolfgang
--Mitglied--
Beiträge: 211
Registriert: Do 28. Jan 2016, 16:43
Bewertung: 62
Wohnort: Bad Ditzenbach

Abgasprüfung nicht bestanden.

Beitrag von iriswolfgang » Mi 6. Mai 2020, 18:55

Der Vigas 25 LC meiner Tochter hat die Abgasprüfung nicht betanden. Festgestellter Schaden, Betonboden gerissen, Metalldüse zerstört. Ich habe Bilder der Metalldüse beigefügt.
Gussdüse4.jpg
Gussdüse3.jpg
Gussdüse2.jpg
Gussdüse1.jpg
Mich würde eure Meinung zur Ursache interessieren. Was wurde hier falsch gemacht, oder woran liegt es?
Für eure Antworten darf ich mich schon jetzt bedanken.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
MfG Wolfgang
Vigas 40 LC, mit Brennraumfühler. Große Brennkammer, Turbos und Holzgasverteiler (Sven), Metalldüse (Friedrich).
5000 Lt. Pufferspeicher. Solaranlage, knappe 10 m², Öler als Backup.

Benutzeravatar
Stefan
...putzt hier nur
Beiträge: 3057
Registriert: Do 28. Jan 2016, 00:08
Bewertung: 808
Wohnort: Ostelsheim

Re: Abgasprüfung nicht bestanden.

Beitrag von Stefan » Mi 6. Mai 2020, 22:56

Oha,
damit machst du Helmi Konkurrenz beim Wettbewerb um die am übelsten zugerichtete Gussdüse. :o

Die ursprüngliche Ursache war wohl mindestens ein heftiger Hohlbrand. Dabei gelangt dann der Sauerstoff bis an die Düse, was da an Glut noch liegt wird extrem heiß und heizt die Düse übermäßig auf.
Die hat nicht mehr genug Platz sich aus zu dehnen, deshalb schiebt sie das Material in der Mitte nach innen. Hat man auf Helmis Bildern schön gesehen.
Damit entsteht ein Spalt zwischen Düse und Rahmen, von der Sekundärluft wandert im Betrieb Sauerstoff in Richtung des Konzentrationsgefääles in den Füllraum und verbrennt dabei den Stahl der Düse.

Sollte der Düsensitz noch in Ordnung sein dürfte die Messung mit einer neuen Düse zu bestehen sein.

Mein Füllraumboden war so zerbröselt dass die Sekundärluft ohne "Umweg" durch die Düse fast vollständig in die Brennkammer ging, der Kessel brannte wesentlich ruher als davor und danach mit dichtem Füllraumboden...
Gruß vom Stefan (aka Hobbele ),
der auch ernst kann, wenn es mal gar nicht anders geht... ;)

Orlan 40 kW Holzvergaser, 4k Puffer, 10 qm Solar Flachkollektor, 2 PV Anlagen zusammen 107 kwp, Eigenbau- Frischwasserstation, bisher kein Backup, BHKW in Planung.

Benutzeravatar
02pete
--Mitglied--
Beiträge: 1460
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:34
Bewertung: 268
Wohnort: Sachsen b. Ansbach

Re: Abgasprüfung nicht bestanden.

Beitrag von 02pete » Do 7. Mai 2020, 06:43

Moin,
das sieht wirklich nich gut aus Wolfgang :o .
MfG
von Peter mit dem gefährlichen Halbwissen und grammatischen Ausbeulungen, 35 + X kW Rendl Saugzug Holzvergaser mit 115 Liter Füllraum (= max. 31 kg Fichte). Puffer: Insgesamt 1x 1.000 L, davon 200 L innenliegender Brauchwasser Speicher

Benutzeravatar
René
Bereichsmoderator
Beiträge: 1349
Registriert: Do 28. Jan 2016, 12:52
Bewertung: 272

Re: Abgasprüfung nicht bestanden.

Beitrag von René » Do 7. Mai 2020, 07:04

Wow! Das ist aber nicht von einmaligem Fehlheizen passiert. Beobachtet deine Tochter denn den Kessel nicht? Wenn ich bedenke, was mein 25er Vigas für einen Pflegebedarf hat. Da muss ich mindestens Wöchentlich die kritischen Stellen reinigen. Bei jedem 2-3. Abbrand die Anheizklappe. An der Türseite der Luftführung die Teerablagerung und bei jedem Abbrand den Düsenspalt mit dem Holzgasverteiler. Der Holzgasverteiler ist bei mir auch ein Verschleißteil, maximal 2 Saisonen, dann ist von dem Super-Stahl nur noch dünnes Blech übrig.
Gruß René

Wir sind hier nicht bei "Wünsch dir was" !

:mrgreen: Holzvergaser Forum, das rockt. :mrgreen:

Benutzeravatar
Helmut
Globaler Moderator
Beiträge: 2774
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:52
Bewertung: 436
Wohnort: Leutkirch

Re: Abgasprüfung nicht bestanden.

Beitrag von Helmut » Do 7. Mai 2020, 09:14

..... Kommt mir bekannt vor.....
Seit dem ich jedoch den Düsenrahmen direkt mit der Secluft verschweißt habe und dank Edelstahlrohr im Schornstein nur noch 136°C Abgastemperatur fahre ist Ruhe. Zumindest bis jetzt.
mfg
Helmut

Holzvergaser - Kessel (Sturzbrandkessel) Orlan 25 mit FT, Eigenbau Frischwasserstation, UVR1611, FWR21, CAN Modul, 2 Heizkreise (Heizkörper, Fubo/Wahei), 6m² Solarthermie

iriswolfgang
--Mitglied--
Beiträge: 211
Registriert: Do 28. Jan 2016, 16:43
Bewertung: 62
Wohnort: Bad Ditzenbach

Re: Abgasprüfung nicht bestanden.

Beitrag von iriswolfgang » Do 7. Mai 2020, 09:40

Stefan hat geschrieben:
Mi 6. Mai 2020, 22:56
Oha,
damit machst du Helmi Konkurrenz beim Wettbewerb um die am übelsten zugerichtete Gussdüse. :o

Die ursprüngliche Ursache war wohl mindestens ein heftiger Hohlbrand. Dabei gelangt dann der Sauerstoff bis an die Düse, was da an Glut noch liegt wird extrem heiß und heizt die Düse übermäßig auf.
Die hat nicht mehr genug Platz sich aus zu dehnen, deshalb schiebt sie das Material in der Mitte nach innen. Hat man auf Helmis Bildern schön gesehen.
Damit entsteht ein Spalt zwischen Düse und Rahmen, von der Sekundärluft wandert im Betrieb Sauerstoff in Richtung des Konzentrationsgefääles in den Füllraum und verbrennt dabei den Stahl der Düse.

Sollte der Düsensitz noch in Ordnung sein dürfte die Messung mit einer neuen Düse zu bestehen sein.

Mein Füllraumboden war so zerbröselt dass die Sekundärluft ohne "Umweg" durch die Düse fast vollständig in die Brennkammer ging, der Kessel brannte wesentlich ruher als davor und danach mit dichtem Füllraumboden...
René hat geschrieben:
Do 7. Mai 2020, 07:04
Wow! Das ist aber nicht von einmaligem Fehlheizen passiert. Beobachtet deine Tochter denn den Kessel nicht? Wenn ich bedenke, was mein 25er Vigas für einen Pflegebedarf hat. Da muss ich mindestens Wöchentlich die kritischen Stellen reinigen. Bei jedem 2-3. Abbrand die Anheizklappe. An der Türseite der Luftführung die Teerablagerung und bei jedem Abbrand den Düsenspalt mit dem Holzgasverteiler. Der Holzgasverteiler ist bei mir auch ein Verschleißteil, maximal 2 Saisonen, dann ist von dem Super-Stahl nur noch dünnes Blech übrig.
Hallo Stefan,
Kann deinen Ausführungen nur zustimmen. Der Düsensitz ist vollkommen in Ordnung. Habe eine Betondüse eingebaut und der HV hat trotz gerissenem Boden die Prüfung bestanden. Mache jetzt in den nächsten Tagen einen neuen Betonboden rein, habe ja schon Übung darin.

Hallo Renè,
das war nicht meine Tochter, sondern der Lebensgefährte. Vom Putzen hält er nicht sehr viel, wenns gut geht alle drei Wochen. Ich putze meine HV jede Woche. Die Metalldüse sieht, bis auf eine leichte Rotfärbung, aus wie neu. Da hast Du recht, der Holzgasverteiler ist ein Vershleißteil, hält bei mir auch nur 2 Jahre. Ich behaupte auch, daß das nicht von einem einmaligen Holbrand kommt, sondern das müssen schon einige mehr gewesen sein.
MfG Wolfgang
Vigas 40 LC, mit Brennraumfühler. Große Brennkammer, Turbos und Holzgasverteiler (Sven), Metalldüse (Friedrich).
5000 Lt. Pufferspeicher. Solaranlage, knappe 10 m², Öler als Backup.

Antworten