Neuen Puffer anschliessen

Hier kann jeder sein Heizungsprojekt vorstellen.
Antworten
Benutzeravatar
02pete
--Mitglied--
Beiträge: 1426
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:34
Bewertung: 256
Wohnort: Sachsen b. Ansbach

Neuen Puffer anschliessen

Beitrag von 02pete » Do 12. Mär 2020, 18:34

Hallo zusammen,
bekanntlich kaufte ich 2019 einen 5´er Puffer, gemäss den Empfehlungen mehrer Forianer also nur eine leere Büchse.
Jetzt soll es an den Einbau und an die Verrohrung
gehen, dazu brauche einige Ratschläge.
In den Speicher liess ich auf die Höhe verteilt 6 eineinhalb Zoll Muffen einbauen. Soll ich für den Anschluss des Vorlaufes
die oberste Muffe, für Rücklauf die unterste Muffe benutzen oder wäre es, um eine bessere Schichtung zu erreichen, rat-
sam ein 5 Wege Ventil zu verbauen? Teilweise gehen hier die Meinungen auseinander.
Thermosyphons zu verbauen wurde ebenfalls geraten, diesem Rat folge ich.
Die Verrohrung stelle ich mir im Aufstellungsraum mit 54er CU Rohr vor da hier, nachdem mein Sohn im Nebengebäude
mit dem Ausbau seiner Wohnung fertig ist, mal ein 50 kw Kessel stehen wird, zur Anbindung der bestehende Heizanlage
im Wohnhaus reduziere ich das 54er Rohr auf 42er Rohr, das sollte genügen.
Einen Abzweig für eine Frischwasserstation sehe ebenfalls vor.
Ein 1.1` m³ MAG sollte für die gesamte Anlage ausreichen.
Für alle Ratschläge und Erläuterungen bedanke ich mich bereits an dieser Stelle.
MfG
von Peter mit dem gefährlichen Halbwissen und grammatischen Ausbeulungen, 35 + X kW Rendl Saugzug Holzvergaser mit 115 Liter Füllraum (= max. 31 kg Fichte). Puffer: Insgesamt 1x 1.000 L, davon 200 L innenliegender Brauchwasser Speicher

Benutzeravatar
Stefan
...putzt hier nur
Beiträge: 3000
Registriert: Do 28. Jan 2016, 00:08
Bewertung: 773
Wohnort: Ostelsheim

Re: Neuen Puffer anschliessen

Beitrag von Stefan » Fr 13. Mär 2020, 10:22

02pete hat geschrieben:
Do 12. Mär 2020, 18:34
oder wäre es, um eine bessere Schichtung zu erreichen, ratsam ein 5 Wege Ventil zu verbauen?
Wenn der Speicher nur vom HV- Kessel geladen wird macht ein 5 Wege Ventil keinen Sinn, da kommst du ja mit gleichbleibend hoher Temperatur rein.
Soll die Leistung einer größeren Solarthermieanlage eingespeist werden kann es Sinn machen, allerdings würde ich heute vermutlich keine mehr neu installieren sondern die Fläche eher für PV nutzen.

Ob das MAG reicht kann man erst sagen wenn man die komplette Wassermenge der Anlage kennt...
Gruß vom Stefan (aka Hobbele ),
der auch ernst kann, wenn es mal gar nicht anders geht... ;)

Orlan 40 kW Holzvergaser, 4k Puffer, 10 qm Solar Flachkollektor, 2 PV Anlagen zusammen 107 kwp, Eigenbau- Frischwasserstation, bisher kein Backup, BHKW in Planung.

Benutzeravatar
René
Bereichsmoderator
Beiträge: 1321
Registriert: Do 28. Jan 2016, 12:52
Bewertung: 263

Re: Neuen Puffer anschliessen

Beitrag von René » Fr 13. Mär 2020, 11:42

Bei so großen Anlagen würde ich jetzt eine Druckhalteanlage installieren und nur ein kleines MAG rein stellen. Bei mir siehts aktuell so aus, als wenn mein 400 Liter MAG undicht ist. Vor dem Winter habe ich mal das Wasser da abgelassen und es war kein Vordruck mehr vorhanden. Das Ding wieder befüllt und aktuell habe ich wieder große Druckschwankungen im System zwischen warm und kalt. Wenn die Saison mal vorbei ist, werd ich das nochmal ablassen und prüfen. Sind halt auch wieder 400 Euro. Gehalten hats jetzt um die 12 Jahre.
Gruß René

Wir sind hier nicht bei "Wünsch dir was" !

:mrgreen: Holzvergaser Forum, das rockt. :mrgreen:

Benutzeravatar
02pete
--Mitglied--
Beiträge: 1426
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:34
Bewertung: 256
Wohnort: Sachsen b. Ansbach

Re: Neuen Puffer anschliessen

Beitrag von 02pete » Fr 13. Mär 2020, 19:06

Hi Rene,
danke für den Hinweis auf die Druckhalteanlage, ist eine Überlegung wert.
Wegen deinem MAG: schmeiss es einfach raus, irgendwelche Reparaturversuche schlagen bei MAG`s immer fehl. :|
MfG
von Peter mit dem gefährlichen Halbwissen und grammatischen Ausbeulungen, 35 + X kW Rendl Saugzug Holzvergaser mit 115 Liter Füllraum (= max. 31 kg Fichte). Puffer: Insgesamt 1x 1.000 L, davon 200 L innenliegender Brauchwasser Speicher

Benutzeravatar
Helmut
Globaler Moderator
Beiträge: 2715
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:52
Bewertung: 426
Wohnort: Leutkirch

Re: Neuen Puffer anschliessen

Beitrag von Helmut » Fr 13. Mär 2020, 19:42

02pete hat geschrieben:
Fr 13. Mär 2020, 19:06
....... irgendwelche Reparaturversuche schlagen bei MAG`s immer fehl. :|
Jetzt erzähl mal :mrgreen:
mfg
Helmut

Holzvergaser - Kessel (Sturzbrandkessel) Orlan 25 mit FT, Eigenbau Frischwasserstation, UVR1611, FWR21, CAN Modul, 2 Heizkreise (Heizkörper, Fubo/Wahei), 6m² Solarthermie

Benutzeravatar
Bergstrom
--Mitglied--
Beiträge: 240
Registriert: Do 28. Jan 2016, 15:25
Bewertung: 59
Wohnort: Oelde/NRW

Re: Neuen Puffer anschliessen

Beitrag von Bergstrom » Fr 13. Mär 2020, 20:23

Ich habe eine Billig-Lösung eingebaut:

6 Puffer a ca 800 L in Reihe (leere Blechdosen), also ca 4.800 Liter gesamt. Eine weitere 800-Liter-Dose mit einer Schaurohrgarnitur (von Hauswasserversorgung) versehen, ca 150 Liter Wasser rein und ca 1,5 Bar Vordruck drauf.
Den letzten Puffer ganz unten mit ca 4m langem Rohr am Ausdehnungspuffer verbunden (auch unten). Der 7. hängt somit als letzter an einer Stichleitung.
Der Sauerstoff aus der Ausdehnungsluft ist bei den 6 Puffern mehr oder weniger schnell oxidiert und liegt wahrscheinlich als Schlamm in den Puffern, im Kessel oder wurde mit dem Schlammabscheider rausgefischt. Wer gern rechnet, kann ja mal feststellen, wieviel Teelöffel Eisenschlamm das ergibt.

Seit 8 Jahren störungsfrei in Betrieb. Es gibt Leute, die noch etwas Silikonöl als Trennschicht auf das Wasser im Ausdehnungspuffer gefüllt haben. Der verbliebene Stickstoff wird offensichtlich nicht, oder kaum, vom Heizungswasser gelöst.

Diese Version hat mit Schaurohrgarnitur keine 100 Tacken gekostet (die 7 Puffer waren ein Gebrauchtschnäppchen). Das schöne ist, man kann jederzeit sehen, ob der Wasserstand ok ist.
Gruß Edmund
Ladan 40kW, untere P-Luft-Führung, Schamotte-Brennkammer aus Einzelpl. mit hinterer Umkehr, Förderschnecken als Turbu´s, Lufttrennung, Lambdacheck, 2 dichte Lüfterrückschlagklappen, dichte Anheizklappe System Sveni nach Planschliff des Abgasrohrstutzen

Benutzeravatar
02pete
--Mitglied--
Beiträge: 1426
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:34
Bewertung: 256
Wohnort: Sachsen b. Ansbach

Re: Neuen Puffer anschliessen

Beitrag von 02pete » Sa 14. Mär 2020, 08:13

Moin Helmut,
weil nach meinen Erfahrungen meist die Membran hin ist oder das Material hart ist, so, dass eine Reparatur nicht möglich ist.
Sicher kann man mal das Stickstoffpolster nachfüllen (wird dann meist mit Druckluft gemacht), aber nach 12 Jahren, wie bei Rene, sollte man sich schon
mit einem neuen MAG anfreunden um dauerhaft seine Ruhe zu haben.
MfG
von Peter mit dem gefährlichen Halbwissen und grammatischen Ausbeulungen, 35 + X kW Rendl Saugzug Holzvergaser mit 115 Liter Füllraum (= max. 31 kg Fichte). Puffer: Insgesamt 1x 1.000 L, davon 200 L innenliegender Brauchwasser Speicher

Benutzeravatar
Helmut
Globaler Moderator
Beiträge: 2715
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:52
Bewertung: 426
Wohnort: Leutkirch

Re: Neuen Puffer anschliessen

Beitrag von Helmut » Sa 14. Mär 2020, 08:44

02pete hat geschrieben:
Sa 14. Mär 2020, 08:13
Moin Helmut,
weil nach meinen Erfahrungen meist die Membran hin ist oder das Material hart ist, so, dass eine Reparatur nicht möglich ist.
Sicher kann man mal das Stickstoffpolster nachfüllen (wird dann meist mit Druckluft gemacht), aber nach 12 Jahren, wie bei Rene, sollte man sich schon
mit einem neuen MAG anfreunden um dauerhaft seine Ruhe zu haben.
Sehe ich auch so...
Was heißt eigene Erfahrung, hast es schon mal probiert ein MAG zu reparieren?
Es gibt doch auch MAG´s mit austauschbaren Membranen.
mfg
Helmut

Holzvergaser - Kessel (Sturzbrandkessel) Orlan 25 mit FT, Eigenbau Frischwasserstation, UVR1611, FWR21, CAN Modul, 2 Heizkreise (Heizkörper, Fubo/Wahei), 6m² Solarthermie

Benutzeravatar
René
Bereichsmoderator
Beiträge: 1321
Registriert: Do 28. Jan 2016, 12:52
Bewertung: 263

Re: Neuen Puffer anschliessen

Beitrag von René » Sa 14. Mär 2020, 11:21

Nachdem ich das Ding eh an einen anderen Platz stellen wollte, ist das jetzt die Gelegenheit dazu, endlich mal die Frischwasserstation zusammen zu friemeln, den WW-Speicher raus zu werfen und dort das neue MAG dann hin zu stellen. Die Solarpumpe muss auch noch den Platz wechseln. Also ich hab mal wieder ne kleine Umbauaktion vor mir. Dann sollte die Anlage aber fertig optimiert sein. Vielleicht noch irgendwann mal die Kabel ordentlich verlegen. So mit Kabelkanal. :mrgreen:
Gruß René

Wir sind hier nicht bei "Wünsch dir was" !

:mrgreen: Holzvergaser Forum, das rockt. :mrgreen:

Benutzeravatar
02pete
--Mitglied--
Beiträge: 1426
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:34
Bewertung: 256
Wohnort: Sachsen b. Ansbach

Re: Neuen Puffer anschliessen

Beitrag von 02pete » So 15. Mär 2020, 18:57

Helmut schreibt
Was heißt eigene Erfahrung, hast es schon mal probiert ein MAG zu reparieren?
Es gibt doch auch MAG´s mit austauschbaren Membranen.
mfg
..... eigne Erfahrung: vor x-Jahren gab es mal irgendein Gebräu welches man dem Heizungswasser zusetzen sollte um die Membran zu "reparieren" usw.
ausser Ersetzen half nichts.
Dauernd den Vordruck aufpumpen, geholfen hat es nicht.
Soweit meine "eigenen Erfahrungen.
Und: nein, eine Membran ersetzte ich noch nie.
MfG
von Peter mit dem gefährlichen Halbwissen und grammatischen Ausbeulungen, 35 + X kW Rendl Saugzug Holzvergaser mit 115 Liter Füllraum (= max. 31 kg Fichte). Puffer: Insgesamt 1x 1.000 L, davon 200 L innenliegender Brauchwasser Speicher

Antworten