Was für einen Holzspalter?

Zeigt uns wie Männer Holz machen.

Moderatoren: woodcracker, René

Antworten
Benutzeravatar
Helmut
Globaler Moderator
Beiträge: 2624
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:52
Bewertung: 389
Wohnort: Leutkirch

Was für einen Holzspalter?

Beitrag von Helmut » Mi 30. Okt 2019, 19:11

Hallo,
da mein "billig" Holzspalter so langsam die "Grätsche" macht, bin ich am überlegen mir für die nächste Holzsaisong einen neuen zuzulegen.
Meterstücke spalte ich eigentlich keine, von dem her war die Überlegung mir evtl. einen Doppetspalter bis 63cm zu kaufen. So wie der hier z.B.. Gibts auch mit Benzinmotor, aber da ich eigentlich nur vor unserem Haus Maschinell Spalte.....

Hat da jemand Erfahrungen? Auch bzgl. stehend oder liegend Spalter, Benzin oder Elektro?

Man findet natürlich viel im Netz, will aber mal die Meinung und Erfahrungen von diesem Forum hören, bzw. Lesen.

Habe gerade gesehen, dass es bzgl. Holzspalter stehend oder liegend schon ein Thema gibt..... deshalb Thema geändert....
mfg
Helmut

Holzvergaser - Kessel (Sturzbrandkessel) Orlan 25 mit FT, Eigenbau Frischwasserstation, UVR1611, FWR21, CAN Modul, 2 Heizkreise (Heizkörper, Fubo/Wahei), 6m² Solarthermie

Benutzeravatar
02pete
--Mitglied--
Beiträge: 1395
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:34
Bewertung: 230
Wohnort: Sachsen b. Ansbach

Re: Was für einen Holzspalter?

Beitrag von 02pete » Mi 30. Okt 2019, 22:28

Hi Helmut,
meinen Scheppach Spalter (12 to, stehend, elektrohydraulisch) stellte ich hier ja vor. Ich persönlich bin begeistert und möchte nichts anderen haben. Über den knappen Tausender incl. Spaltkeil Verlängerung, Spaltkreuz und zusätzlichen Tisch für Kurzholz kann man nicht meckern, alles an Holz (Stammware) was ich seither kaufte lief problemlos über den Scheppach.
Achte beim Kauf eines stehenden Spalters auf alle Fälle darauf, dass der Standfuss möglichst niedrig ist damit man nicht jeden Knüppel erst 20 cm anheben muss, spart jede Menge Muskelkraft.
MfG
von Peter mit dem gefährlichen Halbwissen und grammatischen Ausbeulungen, 35 + X kW Rendl Saugzug Holzvergaser mit 115 Liter Füllraum (= max. 31 kg Fichte). Puffer: Insgesamt 1x 1.000 L, davon 200 L innenliegender Brauchwasser Speicher

Benutzeravatar
René
Bereichsmoderator
Beiträge: 1281
Registriert: Do 28. Jan 2016, 12:52
Bewertung: 238

Re: Was für einen Holzspalter?

Beitrag von René » Do 31. Okt 2019, 09:56

Meinen kennst du ja...

wegen mir, kannst du den jedes Jahr ausleihen und benutzen. Steht die meiste Zeit nur rum.
Gruß René

Wir sind hier nicht bei "Wünsch dir was" !

:mrgreen: Holzvergaser Forum, das rockt. :mrgreen:

Benutzeravatar
Helmut
Globaler Moderator
Beiträge: 2624
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:52
Bewertung: 389
Wohnort: Leutkirch

Re: Was für einen Holzspalter?

Beitrag von Helmut » Do 31. Okt 2019, 18:42

@Rene
ja, deinen Spalter kenne ich. Geht mir aber zu langsam und zu viel Arbeit das Teil kurz mal aufzubauen um nach Feierabend zu Spalten. Passt sozusagen nicht in mein System -> Holz im Wald auf 50cm Sägen, zuhause vom Anhänger aus kurz mal Spalten und stapeln.
mfg
Helmut

Holzvergaser - Kessel (Sturzbrandkessel) Orlan 25 mit FT, Eigenbau Frischwasserstation, UVR1611, FWR21, CAN Modul, 2 Heizkreise (Heizkörper, Fubo/Wahei), 6m² Solarthermie

Benutzeravatar
René
Bereichsmoderator
Beiträge: 1281
Registriert: Do 28. Jan 2016, 12:52
Bewertung: 238

Re: Was für einen Holzspalter?

Beitrag von René » Do 31. Okt 2019, 20:02

versteh ich. Wenn du immer nur ein paar Meter machst und das dann übers Jahr verteilst ist das natürlich blöd. Da ist ein Komplettgerät besser. Das kann man aus dem Schuppen holen und wieder wegstellen wenn man den nur kurz braucht.

Deinen verlinkten würde ich mal testen. Habe irgendwo mal gelesen, dass der Benzinmotor mit der Zeit sehr nervig wird wegen der Lautstärke. Elektrisch sicher besser. Allerdings 2,2 kW??? Da schläfst du ein beim arbeiten. Unter 6 kW käme mir kein Spalter mehr ins Haus.

Und auf die Tonnenangabe würde ich nichts geben. Meiner hat mit einem Zylinder 5 to. Und das reicht in 95% der Fälle aus. Kommt auf den Spaltkeil an. Mit dem 2. Zylinder sinds dann 10 to. Das reichte bisher für die restlichen 5% aus. Egal wie verwachsen der Stamm auch war.

Dieses Frühjahr musste ich einen neuen HD-Reiniger kaufen, da der alte endgültig undicht wurde und für das Teil keine Ersatzteile mehr verfügbar sind.

Hat dann auch 1200,- gekostet. 6 kW, 16 l/min bei 210 Bar. Das sollte dein Pumpenaggregat für den Spalter auch haben. Sonst dauert das hin- und herfahren des Spalters zu lange. Frag bei den Herstellern einfach nach den Pumpendaten. Die geben allerdings die wenigsten raus, weil hier sehr viel Schmu mit dem Spaltdruck getrieben wird. Viel Erfolg beim suchen und dann Spaß beim kaufen.
Gruß René

Wir sind hier nicht bei "Wünsch dir was" !

:mrgreen: Holzvergaser Forum, das rockt. :mrgreen:

Benutzeravatar
René
Bereichsmoderator
Beiträge: 1281
Registriert: Do 28. Jan 2016, 12:52
Bewertung: 238

Re: Was für einen Holzspalter?

Beitrag von René » Do 31. Okt 2019, 20:14

Ok, nein. Den empfehle ich dir absolut nicht.

https://www.youtube.com/watch?time_cont ... _2JQFW2fug

Sobald der Druck bekommt, wird der sehr langsam. Und klemmt bei Stücken, da lacht meiner nur drüber. Minute 6:09. Alter das geht gar nicht. Da muss der durch, wie durch Butter. :Brett :Brett :mrgreen: :mrgreen:

Dazu noch das laute Hydraulikaggregat. Ohne Gehörschutz würde ich da nach 30 Minuten Amok laufen. :Zensi:

Ich weiß, ich bin etwas voreingenommen und verwöhnt... :mrgreen:

Zum Thema Aufbau und viel Zeit dazu brauchen. Wenn man sich das einrichtet, geht das auch in 5 - 10 min.
Gruß René

Wir sind hier nicht bei "Wünsch dir was" !

:mrgreen: Holzvergaser Forum, das rockt. :mrgreen:

Benutzeravatar
René
Bereichsmoderator
Beiträge: 1281
Registriert: Do 28. Jan 2016, 12:52
Bewertung: 238

Re: Was für einen Holzspalter?

Beitrag von René » Do 31. Okt 2019, 20:21

Hier noch ein "Vergleichsvideo" :mrgreen: :mrgreen:

Das hätte ich mit meinem allerdings nicht versucht, auch wenns geht... :Klatsch

https://www.youtube.com/watch?v=dA17QKA-OXk
Gruß René

Wir sind hier nicht bei "Wünsch dir was" !

:mrgreen: Holzvergaser Forum, das rockt. :mrgreen:

Benutzeravatar
burns635csi
--Mitglied--
Beiträge: 632
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 22:33
Bewertung: 111
Wohnort: Neversdorf

Re: Was für einen Holzspalter?

Beitrag von burns635csi » Do 31. Okt 2019, 21:22

Eure Holzspalter finde ich total doof. Hab mir nen 20 Jahre alten gekauft. Dazu auch
noch VOLLAUTOMATISCH.

https://photos.app.goo.gl/86ah4oHGZQHxtgSx9
So muss das. :D



Liebe Grüße Klaus
Der Schrauber schraubt, der Hebel wächst, es steigt die Kraft, die Schraube ächzt.

Zu spät erst merkt die Großhirnrinde: Die Schraube hatte Linksgewinde.

iriswolfgang
--Mitglied--
Beiträge: 205
Registriert: Do 28. Jan 2016, 16:43
Bewertung: 56
Wohnort: Bad Ditzenbach

Re: Was für einen Holzspalter?

Beitrag von iriswolfgang » Fr 1. Nov 2019, 10:27

Hallo Klaus,
herzlichen Glückwunsch zu diesem Holzspalter, da könnte man direkt neidisch werden. :Klatsch :Klatsch :lol:
MfG Wolfgang
Vigas 40 LC, mit Brennraumfühler. Große Brennkammer, Turbos und Holzgasverteiler (Sven), Metalldüse (Friedrich).
5000 Lt. Pufferspeicher. Solaranlage, knappe 10 m², Öler als Backup.

Benutzeravatar
02pete
--Mitglied--
Beiträge: 1395
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:34
Bewertung: 230
Wohnort: Sachsen b. Ansbach

Re: Was für einen Holzspalter?

Beitrag von 02pete » Fr 1. Nov 2019, 20:49

Hi Klaus,
finde ich sehr gut! Gibts noch mehr davon? Auch für den "harten" Einsatz? Vll. auch mit Garantie? :Klatsch ;)
MfG
von Peter mit dem gefährlichen Halbwissen und grammatischen Ausbeulungen, 35 + X kW Rendl Saugzug Holzvergaser mit 115 Liter Füllraum (= max. 31 kg Fichte). Puffer: Insgesamt 1x 1.000 L, davon 200 L innenliegender Brauchwasser Speicher

Benutzeravatar
Stefan
...putzt hier nur
Beiträge: 2934
Registriert: Do 28. Jan 2016, 00:08
Bewertung: 713
Wohnort: Ostelsheim

Re: Was für einen Holzspalter?

Beitrag von Stefan » Fr 1. Nov 2019, 22:45

René hat geschrieben:
Do 31. Okt 2019, 20:02
Allerdings 2,2 kW???
Sehe ich auch so.
Hab zum nachspalten so was da stehen, (stehend) das ist auf die exakte Länge in der das Holz von der Bandsäge kommt eingestellt grad so akzeptabel.

Das Liegendprinzip gefällt mir ganz gut, bei dem Modell könnte man seitliche Spalttische sicher noch dran pfriemeln. aber die Leistung ist dann immer noch einfach zu gering...
Gruß vom Stefan (aka Hobbele ),
der auch ernst kann, wenn es mal gar nicht anders geht... ;)

Orlan 40 kW Holzvergaser, 4k Puffer, 10 qm Solar Flachkollektor, 2 PV Anlagen zusammen 107 kwp, Eigenbau- Frischwasserstation, bisher kein Backup, BHKW in Planung.

Benutzeravatar
Helmut
Globaler Moderator
Beiträge: 2624
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:52
Bewertung: 389
Wohnort: Leutkirch

Re: Was für einen Holzspalter?

Beitrag von Helmut » Sa 2. Nov 2019, 10:58

Leider ist die Leistung nicht alleine vom E Motor abhängig....
mfg
Helmut

Holzvergaser - Kessel (Sturzbrandkessel) Orlan 25 mit FT, Eigenbau Frischwasserstation, UVR1611, FWR21, CAN Modul, 2 Heizkreise (Heizkörper, Fubo/Wahei), 6m² Solarthermie

Benutzeravatar
Helmut
Globaler Moderator
Beiträge: 2624
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:52
Bewertung: 389
Wohnort: Leutkirch

Re: Was für einen Holzspalter?

Beitrag von Helmut » Sa 2. Nov 2019, 12:15

Wenn ich mir die preise ansehe frage ich mich, ob ich mir überhaupt einen neuen Spalter zulegen soll, oder einfach meinen alten 10T Spalter mit 3,8kw E Motor überholen soll. Neu Hydraulikpumpe, neue Schläuche, etc....
Ist ein Crossfer LS10
mfg
Helmut

Holzvergaser - Kessel (Sturzbrandkessel) Orlan 25 mit FT, Eigenbau Frischwasserstation, UVR1611, FWR21, CAN Modul, 2 Heizkreise (Heizkörper, Fubo/Wahei), 6m² Solarthermie

Benutzeravatar
René
Bereichsmoderator
Beiträge: 1281
Registriert: Do 28. Jan 2016, 12:52
Bewertung: 238

Re: Was für einen Holzspalter?

Beitrag von René » Sa 2. Nov 2019, 12:41

Helmut hat geschrieben:
Sa 2. Nov 2019, 10:58
Leider ist die Leistung nicht alleine vom E Motor abhängig....
Von was sonst? kW ist nun mal Leistung... :mrgreen:
Gruß René

Wir sind hier nicht bei "Wünsch dir was" !

:mrgreen: Holzvergaser Forum, das rockt. :mrgreen:

Benutzeravatar
Helmut
Globaler Moderator
Beiträge: 2624
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:52
Bewertung: 389
Wohnort: Leutkirch

Re: Was für einen Holzspalter?

Beitrag von Helmut » Sa 2. Nov 2019, 13:17

René hat geschrieben:
Sa 2. Nov 2019, 12:41
Helmut hat geschrieben:
Sa 2. Nov 2019, 10:58
Leider ist die Leistung nicht alleine vom E Motor abhängig....
Von was sonst? kW ist nun mal Leistung... :mrgreen:
Schwer vorstellbar, dass der Spalter von Jansen durch meinen 3,8KW Motor mehr Leistung am Spaltkeil hervorbringt....
mfg
Helmut

Holzvergaser - Kessel (Sturzbrandkessel) Orlan 25 mit FT, Eigenbau Frischwasserstation, UVR1611, FWR21, CAN Modul, 2 Heizkreise (Heizkörper, Fubo/Wahei), 6m² Solarthermie

Benutzeravatar
Stefan
...putzt hier nur
Beiträge: 2934
Registriert: Do 28. Jan 2016, 00:08
Bewertung: 713
Wohnort: Ostelsheim

Re: Was für einen Holzspalter?

Beitrag von Stefan » Sa 2. Nov 2019, 13:23

Helmut hat geschrieben:
Sa 2. Nov 2019, 12:15
... oder einfach meinen alten 10T Spalter mit 3,8kw E Motor überholen soll.
Würde ich zumindest mal durchrechnen, dein jetziger sollte mehr als doppelt so schnell sein als der Jansen...
Gruß vom Stefan (aka Hobbele ),
der auch ernst kann, wenn es mal gar nicht anders geht... ;)

Orlan 40 kW Holzvergaser, 4k Puffer, 10 qm Solar Flachkollektor, 2 PV Anlagen zusammen 107 kwp, Eigenbau- Frischwasserstation, bisher kein Backup, BHKW in Planung.

Benutzeravatar
Helmut
Globaler Moderator
Beiträge: 2624
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:52
Bewertung: 389
Wohnort: Leutkirch

Re: Was für einen Holzspalter?

Beitrag von Helmut » Sa 2. Nov 2019, 13:27

Stefan hat geschrieben:
Sa 2. Nov 2019, 13:23
Würde ich zumindest mal durchrechnen, dein jetziger sollte mehr als doppelt so schnell sein als der Jansen...
Naja, was soll ich da rechnen. Finanziel gesehen sicherlich billiger wie ein neuer. Selbst wenn ich eine größere Hydraulikpumpe verbauen würde (wenn möglich...) Dann könnte ich sogar noch einen Filter verbauen, was sicherlich nicht das schlechteste wäre.
mfg
Helmut

Holzvergaser - Kessel (Sturzbrandkessel) Orlan 25 mit FT, Eigenbau Frischwasserstation, UVR1611, FWR21, CAN Modul, 2 Heizkreise (Heizkörper, Fubo/Wahei), 6m² Solarthermie

Benutzeravatar
02pete
--Mitglied--
Beiträge: 1395
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:34
Bewertung: 230
Wohnort: Sachsen b. Ansbach

Re: Was für einen Holzspalter?

Beitrag von 02pete » So 3. Nov 2019, 21:21

Hi,

Bild

...liess bisher nichts ungespalten.
MfG
von Peter mit dem gefährlichen Halbwissen und grammatischen Ausbeulungen, 35 + X kW Rendl Saugzug Holzvergaser mit 115 Liter Füllraum (= max. 31 kg Fichte). Puffer: Insgesamt 1x 1.000 L, davon 200 L innenliegender Brauchwasser Speicher

Antworten