Umstellung von Holzvergaser auf Pellet

Hier kann jeder sein Heizungsprojekt vorstellen.
Antworten
iriswolfgang
--Mitglied--
Beiträge: 205
Registriert: Do 28. Jan 2016, 16:43
Bewertung: 56
Wohnort: Bad Ditzenbach

Umstellung von Holzvergaser auf Pellet

Beitrag von iriswolfgang » Di 10. Sep 2019, 12:27

Hallo zusammen!
Plane zur Zeit die Umstellung von HV-Heizung auf Pelletheizung.
Mein ist Bestand:
Vgas HV 40 LC
5000 Liter Puffrespeicher a`1000 Liter
Öler 21 KW als Backup
Wohnfläche ca. 230 qm
Fußbodenheizung 30 qm, Heizkörper 200 qm
Die 1. Etage, in der unsere eigentlichen Wohnräume sind, können zusätzlich mit einem Kaminofen 14,9 KW und einem Küchenherd 7,5 KW bei Heizungsausfall mit Holz beheizt werden.
kompletter Holzverbrauch (Buche und Esche) je nach Winter zwischen 16 und 20 RM

Zukünftig:
Pelletheizung mit (wieviel KW sind notwendig) gibt es eine Umrechnungsfaktor von RM Holz auf Kg Pellet?
als Pelletlager kommen zwei Räume in Frage, entweder 16 m³ oder 24 m³. Dürfen in dem Pelletlager Heizrohre, Solarleitungen und Stromleitungen bleiben ?
Welcher Raum reicht für die Pelletbevorratung?
Die Austragung zum Ofen soll über ein Pellet-Saugsystem mit Maulwurf erfolgen.
Zwei Pufferspeicher a 1000 Liter werden entfernt, so daß dann 3000 Liter weiterhin nutzbar sind.

Um zahlreiche Antworten wird gebeten.
MfG Wolfgang
Vigas 40 LC, mit Brennraumfühler. Große Brennkammer, Turbos und Holzgasverteiler (Sven), Metalldüse (Friedrich).
5000 Lt. Pufferspeicher. Solaranlage, knappe 10 m², Öler als Backup.

Benutzeravatar
Stefan
...putzt hier nur
Beiträge: 2911
Registriert: Do 28. Jan 2016, 00:08
Bewertung: 705
Wohnort: Ostelsheim

Re: Umstellung von Holzvergaser auf Pellet

Beitrag von Stefan » Di 10. Sep 2019, 21:44

Hallo Wolfgang,
vielleicht solltest du dich erst auf die Suche nach einem guten Energieberater machen.
Du hast selbst genug Wissen um da die Spreu vom Weizen zu trennen, einer der besseren macht nicht nur eine belastbare Bedarfsberechnung sondern findet auch Schwachstellen die es da sicher gibt.
Ich brauch für über das doppelte an beheizter Fläche gute 25 RM im Jahr, mit Fenstern aus 1975 und einem eher schlecht isoliertem Dach im Wohnbereich.
Da mich mein Holz nur Arbeit kostet lohnt eine Sanierung nicht, Pellets musst du aber auf jeden Fall kaufen, da kann sich eine Kalkulation bezüglich weiterer Maßnahmen lohnen.

Das beantwortet jetzt leider keine deiner Fragen, aber vernünftig beantworten lassen die sich ja auch erst wenn man weiß ob der Bedarf so hoch bleiben soll...
Gruß vom Stefan (aka Hobbele ),
der auch ernst kann, wenn es mal gar nicht anders geht... ;)

Orlan 40 kW Holzvergaser, 4k Puffer, 10 qm Solar Flachkollektor, 2 PV Anlagen zusammen 107 kwp, Eigenbau- Frischwasserstation, bisher kein Backup, BHKW in Planung.

HKruse
--Mitglied--
Beiträge: 266
Registriert: Do 28. Jan 2016, 22:21
Bewertung: 53
Wohnort: NI/weser

Re: Umstellung von Holzvergaser auf Pellet

Beitrag von HKruse » Di 10. Sep 2019, 23:58

moin Wolfgang
ich heize ca 250m2, weser/ems/nds,
2012/feb hatte ich den bis jetzt höchsten 'Tagesverbrauch' (kg Holz/eine Woche lang gewogen)
> macht 80-90kg 'Heizlast'/tag [ > 90 * 3,5 = 315 .... 315 / 24 = 13,125 ..] unter 14 kwh 'maximale Heizlast'
um 20-25 m3 fichte,kiefer,birke,eiche 'jahresbedarf' ,
seit jahren sinkend(weniger Wind-'Kälte' > 'klimatisch' wärmer, windstiller...)
Holzverbrauch (Buche und Esche) je nach Winter zwischen 16 und 20 RM

dein max. holzbedarf(kg/tag) ? ...kwh/tag ? ... vllt um/unter 300 kwh ...
... ein 15kw pelleter kann 360 kwh am tag liefern
dann 3000 Liter weiterhin nutzbar

... zuviel Verlust > sind ca 150kwh,
die wahrscheinlich nur deinen Keller das ganze Jahr auf Temperatur halten
Gruß Heinrich
saugzugundogmatisch
LC-40atmos-BRT

Benutzeravatar
Gust
Bereichsmoderator
Beiträge: 630
Registriert: Do 28. Jan 2016, 13:27
Bewertung: 197

Re: Umstellung von Holzvergaser auf Pellet

Beitrag von Gust » Mi 11. Sep 2019, 09:54

Hallo Wolfgang,

nur kurz als „Diskussionsgrundlage“:

Berechnung nach der 2. Schweizer Formel:

http://www.ibo-plan.de/heizlastberechnu ... berechnung

eingesetzt:
Heizung mit Warmwasser Mittelland
Holzverbrauch 20 rm Hartholz
Jahresnutzungsgrad: 0,8

Ergibt ca. 17,4 kW Heizlast. ==> Pelletkessel > 20 kW

Damit würde sich z.B. überschlägig bei einem Brutto- Raumvolumen von 24m³ ein Pelletlagervolumen von ca. 16 m³ (incl. 2 Schrägen mit ca. 40° Neigung), was dann einer Pelletmenge von ca. 10 to entsprechen würde.

Meinem Kenntnisstand nach dürfen keine Leitungen im Pelletlager verlegt sein; was sich u.a. durch den hohen Druck beim Einblasen der Pellets in den Lagerraum erklären lässt.
Eine Elektroleitung oder eine wärmegedämmte Solarleitung würde dem „Beschuss“ mit Pellets nicht standhalten. Außerdem würde das Abrutschen der Pellets damit behindert werden.

3000 l Puffervolumen halte ich, wie auch Heinrich bereits geschrieben hat, bei einer Pelletanlage für Energieverschwendung, außer du hättest eine sehr große thermische Solaranlage...

Gruß Gust
Atmos 30GSE frisiert, Insel-BHKW 1kW(el)+2kW(th), GB162, Solar und PV, etc...

iriswolfgang
--Mitglied--
Beiträge: 205
Registriert: Do 28. Jan 2016, 16:43
Bewertung: 56
Wohnort: Bad Ditzenbach

Re: Umstellung von Holzvergaser auf Pellet

Beitrag von iriswolfgang » Sa 14. Sep 2019, 11:13

Danke an alle die mir geantwortet haben.
Das hat mir bereits neue Anregungen gegeben. Am kommenden Montag kommt mein Schornie, mit dem ich meine Ideen erst mal erörtern möchte.
Bin gespannt was dabei herauskommt.
Daß die 3000 Liter Puffer zu viel sind, da habt ihr vollkommen recht. Aber 2000 sollten es schon sein, da ich im Hochsommer durch die Solaranlage den 1. Puffer dann bereits mit über 80 Grad gefüllt habe.
Werde mich wieder melden!
MfG Wolfgang
Vigas 40 LC, mit Brennraumfühler. Große Brennkammer, Turbos und Holzgasverteiler (Sven), Metalldüse (Friedrich).
5000 Lt. Pufferspeicher. Solaranlage, knappe 10 m², Öler als Backup.

Benutzeravatar
Reiner.E
--Mitglied--
Beiträge: 244
Registriert: Di 2. Feb 2016, 19:23
Bewertung: 29
Wohnort: Göggingen

Re: Umstellung von Holzvergaser auf Pellet

Beitrag von Reiner.E » Sa 14. Sep 2019, 11:45

Hallo Wolfgang,

die max. Kapazität des Pelletbunkers darf 10t nicht überschreiten sonnst hast du erhöhte Sicherheitsvorschriften beim Bunkerbau da passt der 16m3 und warum machst du kein Mehrsondenaustragung die kannst du auch händisch umschalten. Wenn die Leitungen parallel zur Einblasrichtung sind kannst du diese ja verleiden. Bei der Leistung des Kessel kommt es darauf an wie du diesen betreiben willst Leistungsangepasst oder E/A Modus. Bei der Leistungsangepasst solltest du deinen Heizleistung kennen so das Kessel modulierend in der Hauptzeit durchbrennen kann und beim E/A Modus kannst kann die Leistung leicht erhöht sein da du die PS ja zu 2/3 mit voller Leistung durchlädst so das noch Reserven für Solar übrig bleiben und einen langen Taktzyklus hast.

Sonnige Grüße Reiner
ETA BK 15 mit Saugzuggebläse geregelt mit der UVR16x2
3 X 800 l PS zwei mit Solarwendel und 14 m2 FK mit einem CTC 265 EM als Backup geregelt mit zwei UVR16x2 mit CAN-I/O45 CAN-MTX2 und CMI
DHH mit Anbau und 110m2 Heizfläche

iriswolfgang
--Mitglied--
Beiträge: 205
Registriert: Do 28. Jan 2016, 16:43
Bewertung: 56
Wohnort: Bad Ditzenbach

Re: Umstellung von Holzvergaser auf Pellet

Beitrag von iriswolfgang » Sa 14. Sep 2019, 13:29

Hallo Reiner,
danke für Deine Ausführungen, schon wieder etwas gelernt!. Das mit den 10t wusste ich nicht.
MfG Wolfgang
Vigas 40 LC, mit Brennraumfühler. Große Brennkammer, Turbos und Holzgasverteiler (Sven), Metalldüse (Friedrich).
5000 Lt. Pufferspeicher. Solaranlage, knappe 10 m², Öler als Backup.

Antworten