Einbau der neuen Pelettanlage

Der Bereich für automatisch beschickte Biomassenkessel
Antworten
Benutzeravatar
charly0046
--Mitglied--
Beiträge: 20
Registriert: Mo 8. Feb 2016, 15:59
Bewertung: 20
Wohnort: Hjältevad/Schweden

Einbau der neuen Pelettanlage

Beitrag von charly0046 » So 7. Jul 2019, 19:49

Hallo in die Runde ,
da der Einbau meiner neuen Pelettanlage fast fertig ist ( nur noch isolieren der Rohre und Feinarbeiten im Heizraum) möchte ich sie hier kurz vorstellen.
Kessel ist der Stalmark Ekosilver 14 Kw ,selbstreinigender Brenner Ecomat 15, Wärmetauscherreinung automatisch, Ascheaustragung automatisch ( meine Frau :whistling: )
mit Vorratsbehälter für ca.9 Säcke a.16 kg, 750 Liter Pufferspeicher, Hausgröße 100m2 ,neu isoliert ,neue 3 Glasfenster.Der erste Start wurde mit der Werkseinstellung
durchgeführt und es hat gut funktioniert, starten ,heizen ( Test ) ,auslöschen ,reinigen.
Ich denke aber ,man kann noch viel Feintuning machen ,zum einen um Peletts zu sparen und natürlich in dem Zusammenhang ,saubere Verbrennung
hinzubekommmen.
Da ich völliger Neuling bin in Richtung Peletts,hatte vorher einen Holzvergaser, bitte ich um hilfreiche Tipps,von den erfahrenen Pelettheizern.
BITTE DEN PLATZ ,NICHT MIT SINNFREIEN KOMMENTAREN VERSCHWENDEN !!!!!(POLENSCHROTT ; BILLIG DRECK ;VERALTETE TECHNIK U:S:W)
Ich bin für jeden guten Tipp dankbar. Wer Rechtschreib Fehler findet ,kann sie behalten.

mit freundlichen Grüßen Andy der alte Schwede
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Mozarella
--Mitglied--
Beiträge: 344
Registriert: Do 28. Jan 2016, 19:24
Bewertung: 67
Wohnort: Österreich

Re: Einbau der neuen Pelettanlage

Beitrag von Mozarella » Do 11. Jul 2019, 09:10

Hallo alter Schwede
Gratulation zu deiner ANLAGE.
Zuerst eine Frage an dich:Hast du die Pellets als Sackware?
Ist erheblich teurer als lose .
Bei meiner Anlage wird über Saugturbine die Befüllung des Tagesbehälters gemacht.
Ist es besonders Kalt,wird je nach Befüllung die Saugturbine eingeschaltet.
Ist es normal,wird nur um 19 Uhr nachgefüllt.So läuft die Saugturbine in der Nacht nicht.
Für dich als Anhaltspunkt.
der Winter war nicht besonders Kalt.Verbrauch 3250 KG.
Preislich bin ich dort wo auch Buchenholz angesiedelt ist.
Nur hab ich keine Arbeit mehr.
Silowagen kommt und füllt den Lagertank auf .Fertig.
LG Horst!!!!!!
Pellet-Kessel ÖKOFAN-Compakt 12 KW.
Dimplex Wärmepumpe.

Benutzeravatar
charly0046
--Mitglied--
Beiträge: 20
Registriert: Mo 8. Feb 2016, 15:59
Bewertung: 20
Wohnort: Hjältevad/Schweden

Re: Einbau der neuen Pelettanlage

Beitrag von charly0046 » Do 11. Jul 2019, 15:27

Hallo Horst,
Danke für Deinen Glückwunsch,leider bin ich aus Platzgründen auf Sackware angewiesen.Es gab keine Möglichkeiten ,egal wie ich es
gedreht habe ,ein Pelettsilo zu bauen .Jedenfalls nicht in unmittelbarer Nähe zum Heizraum. :x
Ich kann nätürlich die Preise in Schweden nicht mit den in Deutschland vergleichen,wir haben 25% Mehrwertsteuer und die Lieferanten nicht gleich in der Nähe,das muss alles mit bezahlt werden. Ich habe gestern meine Peletts bekommen,4 Paletten a.832 kg 208 Säcke zum Preis von 1018 Euro. :cry:
Es wird Dir teuer erscheinen,ist aber nicht zu ändern. :evil:
Die Zeit ist nun mal vorbei ,wo ich 4m Stämme ,gesägt ,gespalten und gestapelt habe ,wenn man alles rechnet und die körperliche Anstrengung bedenkt , ist es jetzt sehr locker zu sehen.Mindestens 14 Tage Holz machen und gestern 2 Stunden Pelettsäcke einlagern fertig. :)

Liebe Grüße Andy der alte Schwede :D
Ps : Die erste Heizsaison wird es zeigen ,wie weit ich mit 4 Paletten komme.

Benutzeravatar
Mozarella
--Mitglied--
Beiträge: 344
Registriert: Do 28. Jan 2016, 19:24
Bewertung: 67
Wohnort: Österreich

Re: Einbau der neuen Pelettanlage

Beitrag von Mozarella » So 14. Jul 2019, 09:02

Hallo Andy
Im Nachhinein kann ich leicht reden.
Obwohl meine neue Anlage mehr gekostet hat als zuerst angenommen.22 000 eur.
Abzüglich der Förderungen immerhin noch 18 000 eur.
Trotzdem bereue ich es keine Minute.Die erste Heizperiode hat mir recht gegeben.
Zu den Preisen der Pellets:
Jeder Staat nimmt dem Bürger das Geld aus den Taschen.
Ob beim Öl ,Gas oder Holz.
Holz ist nur für den Billig,der eigenen Wald besitzt oder eine günstige Quelle hat.
Otto Normalverbraucher wird einfach abgezockt.
Wie sich das Ganze weiterentwickelt,mit dieser CO2 Steuer oder anderen Energiesteuern kann man heute noch gar nicht abschätzen.
Wenn die Pellet-Preise halbwegs im Rahmen bleiben,kann ich mit ca.700-800,eur im Jahr rechnen.
Ist jedenfalls billiger wie vorher mit Scheitholz.
LG aus Österreich
Horst!
Pellet-Kessel ÖKOFAN-Compakt 12 KW.
Dimplex Wärmepumpe.

Benutzeravatar
charly0046
--Mitglied--
Beiträge: 20
Registriert: Mo 8. Feb 2016, 15:59
Bewertung: 20
Wohnort: Hjältevad/Schweden

Re: Einbau der neuen Pelettanlage

Beitrag von charly0046 » So 14. Jul 2019, 10:01

Hallo Horst,
da kann ich Dir nur zustimmen,als die Entscheidung viel Holzvergaser behalten oder Pelettkessel,gab es ein paar Punkte zu beachten.
Der Langholz Lieferant wurde immer unzuverlässiger, gespaltenes Holz zum Pelett vom Preis ein nur geringer Unterschied.
Dazu kommt es sollte trocken sein beim Holzvergaser ,nicht immer war es gut getrocknet aber ich habe auch nicht unendlich Platz ,um
für Jahre zu bunkern.Also Peletts ,aus und gut. Sollte es mal knapp werden ,kann ich in jedem Baumarkt Säcke kaufen und die Qualität ist in etwa
immer gleich gut.Zum Preis : Meine Komplette Anlage ,hat gekostet 4500 Euro ,das heißt : Neuer Pelettkessel ( siehe Foto ) ,gebrauchter 750 Liter Pufferspeicher,Rohre wieder verwendet ( Stahlrohr mit Gewinde ) alles selbst installiert und vor ein paar Tagen war Testlauf ,bin zu frieden ,nur
noch Stück für Stück ,Feineinstellungen vornehmen.Ich bin mir auch sicher ,das ich in der ersten Saison zu viel Verbrauch habe ,da muss man eben
probieren.
Auf jeden Fall ,kein Dreck ,kaum Asche und der Heizraum sieht immer sauber aus .

LIebe Grüße nach Österreich aus Schweden Anddy dder alte Schwede! :)

Antworten