Seite 18 von 28

Re: Verbrennerland ist abgebrannt - E-Auto oder Verbrenner?

Verfasst: Mo 2. Dez 2019, 13:05
von friedrich
Das ist auch interessant - natürlich nur für den, den es interessiert....

https://www.youtube.com/watch?v=D0Kg7n3ujn8

Re: Verbrennerland ist abgebrannt - E-Auto oder Verbrenner?

Verfasst: Di 3. Dez 2019, 08:35
von friedrich
Blos kein Elektroauto kaufen, das rechnet sich erst nach 220 000 km??
Die neueste ADAC-Studie von anerkannten Spezialisten mit dem wissenschaftlichen Konsens.

https://www.youtube.com/watch?v=hu7TBrCl8Ow

Re: Verbrennerland ist abgebrannt - E-Auto oder Verbrenner?

Verfasst: Di 3. Dez 2019, 08:47
von friedrich
6000.- Euro Fördergelder für E-Autos.
Deswegen werden sie nun teurer??

Die Volksverdummung kennt keine Grenzen.

https://www.youtube.com/watch?v=Pw7KZ7b12R8

Wenn ein E-Auto vor der Förderung 30 000 Euro gekostet hat, dann kostet es nun 33 000 Euro plus Mehrwertsteuer also 33 570 Euro.
Da der Hersteller 3000 Euro + MwSt einpreisen muß.

Dann bekommt man wieder 3000 Euro vom Staat zurück. Das Auto hat dann 570 Euro mehr gekostet. ... super Idee; :shock:

Re: Verbrennerland ist abgebrannt - E-Auto oder Verbrenner?

Verfasst: Di 3. Dez 2019, 19:11
von Helmut
friedrich hat geschrieben:
Di 3. Dez 2019, 08:47
....
Dann bekommt man wieder 3000 Euro vom Staat zurück. Das Auto hat dann 570 Euro mehr gekostet. ... super Idee; :shock:
Tja.... man muss es sich leisten können.... Genau aus diesem Grund lasse ich mich auf keinerlei "Förderungen" von unserem Staat ein.... zumindest bisher

Re: Verbrennerland ist abgebrannt - E-Auto oder Verbrenner?

Verfasst: Di 3. Dez 2019, 19:26
von Helmut

Re: Verbrennerland ist abgebrannt - E-Auto oder Verbrenner?

Verfasst: Di 3. Dez 2019, 19:28
von friedrich
Helmut hat geschrieben:
Di 3. Dez 2019, 19:11
friedrich hat geschrieben:
Di 3. Dez 2019, 08:47
....
Dann bekommt man wieder 3000 Euro vom Staat zurück. Das Auto hat dann 570 Euro mehr gekostet. ... super Idee; :shock:
Tja.... man muss es sich leisten können.... Genau aus diesem Grund lasse ich mich auf keinerlei "Förderungen" von unserem Staat ein.... zumindest bisher
Stimmt, so ähnlich läuft das bei der Heizungsförderung auch ab.
Bei entspr. Förderung erhöht der Hersteller den Preis.

Jedoch bei der E-Auto Förderung wird das Ganze auf die Spitze getrieben, da der Hersteller die Hälfte übernehmen soll.

Das gab es eigentlich noch nie - ist mir zumindest nicht bekannt.. da muß man erst mal draufkommen.
6000.- Euro Förderung klingt natürlich erst einmal super.... was dann am Ende rauskommt, sieht auf den ersten Blick keiner;

Re: Verbrennerland ist abgebrannt - E-Auto oder Verbrenner?

Verfasst: Di 3. Dez 2019, 19:36
von Helmut
friedrich hat geschrieben:
Di 3. Dez 2019, 19:28
Jedoch bei der E-Auto Förderung wird das Ganze auf die Spitze getrieben, da der Hersteller die Hälfte übernehmen soll....
Und genau deshalb haben kleinere Hersteller die Elektrofahrzeuge herstellen fast keine Chance am Markt mitzumischen... Außer sie spielen bei den "großen" mit... Tesla zeigt da sehr gut wie das geht :Paniki

Re: Verbrennerland ist abgebrannt - E-Auto oder Verbrenner?

Verfasst: Di 3. Dez 2019, 19:49
von Helmut
friedrich hat geschrieben:
Di 3. Dez 2019, 19:28
...Stimmt, so ähnlich läuft das bei der Heizungsförderung auch ab.
Bei entspr. Förderung erhöht der Hersteller den Preis.....
Nein, nicht so ähnlich! Nur so funktioniert unser "Geiz ist Geil" System ;)

Re: Verbrennerland ist abgebrannt - E-Auto oder Verbrenner?

Verfasst: Mi 4. Dez 2019, 16:05
von friedrich
Die Meinung von Professor Fichtner, der Direktor des Helmholtz-Instituts in Ulm ist:

Während die Entwicklung bei batterieelektrischen Autos aus Fichtners Sicht zuversichtlich stimmt, sieht es für die Alternativen schlechter aus.
Der Professor rechnet vor, dass der Verkehr zurzeit einen Endenergieverbrauch von rund 800 Terawattstunden (TWh) hat.
Würde man diese Verkehrsleistung komplett mit batterieelektrischen Fahrzeugen erbringen, wären wegen der höheren Effizienz nur etwa 200 TWh notwendig.
Wasserstoffautos mit Brennstoffzelle würden dagegen circa 1000 TWh brauchen.

Öl aus „unkonventionellen Quellen“
Auch der klassische Verbrennungsmotor wird nach Fichtners Zahlen ein Problem bekommen, wenn er mit fossilen Treibstoffen befeuert wird.
Ab 2025 muss mehr als die Hälfte des Öls aus „unkonventionellen Quellen“ geholt werden: aus Fracking, Teersanden, der Tiefsee und der Arktis, was aus ökologischen Gründen nicht gewollt ist.

Selbst wenn die Menschheit all diese Quellen nutzen würde, reichte dieses Öl beim bisherigen Verbrauch nur für 13,5 Jahre.
Ab 2030 müssen mehr als 80 Prozent aus „unkonventionellen Quellen“ stammen.

Schlechte Energiebilanz von Fracking und Teersanden
Noch ein Argument nennt Fichtner:
Um einen Liter Öl aus Fracking oder Teersanden zu gewinnen und an die Tankstelle zu bringen, wird die Energie aus zwei (Fracking) oder sogar drei Litern Öl (Teersande) benötigt – keine gute Bilanz.
Das gilt auch für den Wasserverbrauch:
Derzeit werden weltweit 17,5 Milliarden Liter Öl pro Tag verbraucht. Für die Förderung sind 46 Milliarden Liter Wasser notwendig. „Mit diesem Wasser könnte man Lithium für 1,5 Millionen große Tesla-Akkus gewinnen – jeden Tag“, sagt Maximilian Fichtner. „Und das Wasser für die Ölförderung verdunstet nicht, es wird häufig vergiftet.
Schauen Sie sich nur die Bilder aus Nigeria an.“

Re: Verbrennerland ist abgebrannt - E-Auto oder Verbrenner?

Verfasst: Mi 4. Dez 2019, 18:20
von René
Hallo Friedrich,

hast du auf die Schnelle eine Quelle zu den Aussagen?

Re: Verbrennerland ist abgebrannt - E-Auto oder Verbrenner?

Verfasst: Mi 4. Dez 2019, 18:30
von René
Wenn man das hier

https://www.uni-ulm.de/universitaet/hoc ... /fichtner/

so liest, könnte man nicht meinen, dass er Ahnung hat, von dem was er da redet. Lithium und Kobalt sind keine seltenen Erden. Die sind zuhauf verfügbar, nur noch nicht alle erschlossen. Zudem werden immer mehr neue Lagerstätten gefunden. Er sollte sich mal die Statistiken zum Einsatz der beiden Stoffe zu Gemüte führen. Lithium und Kobalt werden in anderen wesentlich größeren Industriezweigen verwendet.

Da wird den deutschen Autobauern wieder das Wort geredet. Vor allem, wenn man dann noch einen fetten BMW als Vorzeigemodell ins Bild rückt, den sich ein normaler eh nie leisten kann.

Ist er nicht derjenige, dem man die Forschung abgenommen hat und das Geld an einem anderen Standort investiert? Nicht alles was erforscht wird, ist auch praxistauglich.

Re: Verbrennerland ist abgebrannt - E-Auto oder Verbrenner?

Verfasst: Do 5. Dez 2019, 02:07
von Mathias
Naja, praxistauglich ist so eine Sache.

Vor einiger Zeit habe ich was über feststoffakkus gelesen, die eine extrem hohe energiedichte haben und noch ein paar weitere Vorteile.

Das Problem war, die Temperaturen beim Laden und endladen.... waren auch extrem.

Eigentlich nicht praxistauglich, es sei denn... man bekommt das in den Griff.

Bei uns in der Nachbarschaft stehen jetzt insgesamt 4 elektro Autos... praxistauglich Laden geht noch nicht wirklich.

Ein Kollege sagte mir auch, er hätte keine Ladestation in 10 km Umfeld.

Hab nachgeschaut und mindestens 15 gefunden.
Davon eine bei Lidl und da kostenloses Laden möglich - die Geschichte mit dem Eichen...

Er sagt, da wären keine... ist er bisher zu blind gewesen, weil er verbrenner fährt, macht Lidl da keine Werbung für oder hat er recht und die gibt es eigentlich noch gar nicht seit 06.11.2019?

Re: Verbrennerland ist abgebrannt - E-Auto oder Verbrenner?

Verfasst: Do 5. Dez 2019, 08:27
von friedrich
René hat geschrieben:
Mi 4. Dez 2019, 18:20
Hallo Friedrich,

hast du auf die Schnelle eine Quelle zu den Aussagen?
https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/ ... 91904.html

Re: Verbrennerland ist abgebrannt - E-Auto oder Verbrenner?

Verfasst: Do 5. Dez 2019, 18:14
von Helmut
?????????????????

Re: Verbrennerland ist abgebrannt - E-Auto oder Verbrenner?

Verfasst: Fr 6. Dez 2019, 11:33
von René
Danke Friedrich.

Re: Verbrennerland ist abgebrannt - E-Auto oder Verbrenner?

Verfasst: Fr 6. Dez 2019, 14:05
von Helmut
Habe ich irgendetwas verpasst, oder kann man meine Beiträge nicht lesen? :shock:

Re: Verbrennerland ist abgebrannt - E-Auto oder Verbrenner?

Verfasst: Mo 9. Dez 2019, 13:07
von René
Helmut hat geschrieben:
Fr 6. Dez 2019, 14:05
Habe ich irgendetwas verpasst, oder kann man meine Beiträge nicht lesen? :shock:
Ich kann den lesen, und sogar zitieren :mrgreen:

Re: Verbrennerland ist abgebrannt - E-Auto oder Verbrenner?

Verfasst: Mo 9. Dez 2019, 13:19
von Helmut
René hat geschrieben:
Mo 9. Dez 2019, 13:07
Ich kann den lesen, und sogar zitieren :mrgreen:
Ich meine ja nur, weil ich ab diesem Beitrag von mir, den Zusammenhang mit den darauf folgenden irgendwie nicht verstehe...
Aber lassen wir das, alles gut...

Re: Verbrennerland ist abgebrannt - E-Auto oder Verbrenner?

Verfasst: Di 10. Dez 2019, 13:20
von Mathias
Das ist schon von 2018?

https://youtu.be/aNAX6NFKh6U

Re: Verbrennerland ist abgebrannt - E-Auto oder Verbrenner?

Verfasst: Di 10. Dez 2019, 15:34
von René
Mathias hat geschrieben:
Di 10. Dez 2019, 13:20
Das ist schon von 2018?

https://youtu.be/aNAX6NFKh6U
Nein, vom 06.10.2017. :mrgreen: :mrgreen: