Seite 2 von 2

Re: Was für einen Holzspalter?

Verfasst: Mi 29. Jan 2020, 19:48
von Helmut
Stefan hat geschrieben: Mi 29. Jan 2020, 19:26.....Wenn ich es bei so was ganz gründlich machen will klebe ich mit Epoxy einen Magnet an die Ablassschraube....
Na ich denke doch dass die Ablassschraube über so einen Magneten Verfügt! .... wenn nicht, kommt natürlich einer dran ;-)

Einen Tipp wenn ich schon am fragen bin, wie könnte ich den Tank reinigen (diesel??) ? Hochheben und schütteln stell ich mir aber trotzdem schwierig vor bei dem Gewicht. EInwirken lassen? Oder ist das ganze überflüssig?

Re: Was für einen Holzspalter?

Verfasst: Mi 29. Jan 2020, 21:38
von Stefan
Na entweder leeren, Kaltreiniger, Dampfstrahler...
... oder den Schlamm sitzen lassen, weshalb sollte der sich von dort fort bewegen?

Re: Was für einen Holzspalter?

Verfasst: Do 30. Jan 2020, 07:07
von Helmut
Stefan hat geschrieben: Mi 29. Jan 2020, 21:38 ... oder den Schlamm sitzen lassen, weshalb sollte der sich von dort fort bewegen?
Da ist was dran... Die Öffnungen sind ja jetzt nicht unbedingt benutzerfreundlich...

Re: Was für einen Holzspalter?

Verfasst: Sa 14. Mär 2020, 19:32
von Helmut
Hallo,
bin gerade dran unseren Holzspalter zu überholen/reparieren..... ist ne Sch.... Arbeit :Paniki :mrgreen:
Morgen ist der Hydraulikzylinder dran....

Unser Holzspalter ist jedenfalls bisher gut beansprucht gewesen wenn ich mir das ganze so ansehe.....

Wenn ich Morgen dran denke, mach ich ein paar Bilder.

Re: Was für einen Holzspalter?

Verfasst: Sa 14. Mär 2020, 19:47
von Helmut
Helmut hat geschrieben: Mi 29. Jan 2020, 19:48
Stefan hat geschrieben: Mi 29. Jan 2020, 19:26.....Wenn ich es bei so was ganz gründlich machen will klebe ich mit Epoxy einen Magnet an die Ablassschraube....
Na ich denke doch dass die Ablassschraube über so einen Magneten Verfügt! .... wenn nicht, kommt natürlich einer dran ;-) ....
Es gibt keine Ablassschraube... :roll:

Re: Was für einen Holzspalter?

Verfasst: Sa 14. Mär 2020, 20:01
von Helmut
Bräuchte aber noch eine guten Tipp
Hier sieht man das Spaltkreuz, dass nur mit einer M10er Schraube von oben fixiert ist. Das Problem an der Sache, die Fixierung hält nicht lange und früher oder später muss man die Sache mit der Flex abschneiden etc.... Anderst bekommt man das Spaltkreuz nicht mehr vom Spaltkeil, weil sich die Verschraubung so verzieht/quetscht....
Wie könnte man das sinnvoll lösen? Verschraubung ist jedenfalls nicht so toll, vor allem nicht die Originale... die ich ja bei meinem Spalter schon öfters "repariert" habe.

Re: Was für einen Holzspalter?

Verfasst: Sa 14. Mär 2020, 21:33
von Bergstrom
Hallo Helmut,

was macht das Spaltkreuz ohne diese Schraube? Arbeitet es sich beim Spalten nach oben vor?

Evtl. an das Spaltkreuz vor Kopf einen Winkel anschweißen, der auf dem Rahmen aufliegt. Gewinde in den Rahmen schneiden, Schraube durch eine etwas größere Bohrung im Winkel in den Rahmen geschraubt.
Wichtig ist die größere Bohrung im Winkel, damit keine Scherkräfte auf die Schraube wirken können.

Re: Was für einen Holzspalter?

Verfasst: So 15. Mär 2020, 00:35
von Stefan
Habe beim kleinen Scheppach ne M20 Mutter drauf gepunktet, Gewinde durch geschnitten und die Schraube vorne auf 10 mm abgedreht.
Diesen Teil schert es manchmal ab, beim letzten mal hab ich die Bohrung angesenkt und die Schraube mit 45° angefast. Seither hält es...

Re: Was für einen Holzspalter?

Verfasst: Fr 20. Mär 2020, 16:59
von Helmut
Jetzt habe ich doch glatt vergessen Bilder zu machen :Paniki ..... Spalter ist inkl. Hydraulikzylinder überholt.
Spaltkreuz habe ich mit einer M22er Schraube inkl Mutter versehen. Da ich keine Drehmaschine besitze und Werkzeugbedingt nur eher kleinere sachen machen kann, habe ich das Loch im festen Spaltkeil am Turm mit einem 18ner Boherer erweitert und die Schraube konisch mit Flex und Schleifbock zugeschliffen. Das Loch im Wechselspaltkeil habe ich dann mit dem Plasmaschneider vergrößert, damit die 22er Schraube durch passt. Mutter drauf geschweißt und fertig. Hoffe doch das hält jetzt. Der Spaltkeil hat noch etwas Spiel, aber die Schraube ist fest angezogen bis Gewindeende.

Morgen noch Motor dran, Schläuche dran, Öl rein und fertig

Re: Was für einen Holzspalter?

Verfasst: So 22. Mär 2020, 11:18
von Stefan
Dann hoffen wir mal dass es bei dir jetzt auch hält,
deiner macht ja etwas mehr Druck als mein "Kleiner"...

Re: Was für einen Holzspalter?

Verfasst: So 22. Mär 2020, 22:19
von Helmut
Erster Test war jedenfalls für gut zu verzeichnen..... Jetzt fehlt nur noch das "Spaltbare Material". Zwar schon bestellt, aber ich denke aufgrund der derzeitigen Situation muss ich da noch etwas abwarten. Auch wenn das im Moment gut reinpassen würde :mrgreen:

Re: Was für einen Holzspalter?

Verfasst: So 22. Mär 2020, 23:08
von Stefan
Helmut hat geschrieben: So 22. Mär 2020, 22:19 Auch wenn das im Moment gut reinpassen würde
Bist herzlich zum ausgiebigen testen eingeladen, falls sich nach den 60 FM die bereit liegen noch nichts eindeutiges sagen lässt könnte ich weitere 20 und noch mal um die die 30 aus den Kronen beirücken.
Spätestens dann wissen wir obs funktioniert und ich lade dich auf ein paar Meckatzer ein. 8-)

Re: Was für einen Holzspalter?

Verfasst: Di 14. Apr 2020, 17:55
von Helmut
Also,
spalter rennt..... irgendwie habe ich das Gefühl er bringt nicht mehr so viel Leistung wie zuvor... könnte es mir aber auch einbilden. Ist ja eigentlich alles neu inkl. Hydraulikzyl. überholt. Oder er muss sich noch etwas einlaufen.
Egal. Jedenfalls spaltet er das Holz. :Klatsch

Re: Was für einen Holzspalter?

Verfasst: Fr 17. Jul 2020, 05:11
von ice77
Sooo Männer,

ich hab auch letzten Sonntag investiert.

Bild

Bild

2 Posch Prügel... BJ 2004 aber sehen aus wie neu. Herrlich.

Meine Scheppach Wippsäge WOX D700 wird dann wohl ins Kleinanzeigen wandern, wobei sie nicht schlechter schneidet als die Posch. Auf beiden ist ein HM bestücktes 700er Blatt drauf. Die Posch ist einfach nur wertiger gefertigt... schaffen tun se beide gleich.

Schauen wir mal wie sich die 2 schlagen in den nächsten Jahren. Teuer waren sie in meinen Augen nicht... daher :-)... immer heim damit.

Re: Was für einen Holzspalter?

Verfasst: Fr 17. Jul 2020, 16:23
von Helmut
Nicht schlecht! Der Posch spalter taugt sicherlich. Ich habe immerwieder mit dem Posch Splitmaster 9 geliebeugelt, aber der kostet ab 3500Euro aufwärt :Paniki . Da muss ich viel Holz machen dass der wieder drin ist. Steht leider in keiner Relation. Gebraucht bekommt man die eben selten her. Und neu könnte ich mir für das Geld die nächsten 10-14Jahre jedes Jahr nen neuen Crossfer rauslassen wenn ich den alten dann immer nach einem jahr für 200Euro verscheuere..... :Paniki

Re: Was für einen Holzspalter?

Verfasst: Sa 18. Jul 2020, 06:56
von 02pete
Moin Fabio,
kein schlechter Deal :!:
Zuschlagen muss man wenn sich die Gelegenheit bietet ;) , auch wenns am Sonntag ist.

Re: Was für einen Holzspalter?

Verfasst: Do 23. Jul 2020, 06:13
von ice77
Moin Peter,

so sieht die Welt aus :-).

Hammer Teile. Der Spalter läuft butterweich und hat einen richtig flotten Rücklauf.
Einzig das Hydrauliköl - sofern es noch das Erste ist - werd ich austauschen wenn er mal wirklich was schaffen muss.
Hier war nicht die Not, die den Kauf entschieden hat - sondern der HABEN WILL FAKTOR :-).

Spalter und Wippsäge sind lt. Typenschild von 2004 aber die Geräte sehen neuwertig aus. Für Posch Gebrauchtgeräte wohl eher einmalig. Solche Teile sind wohl eher für Durchsatz gemacht und nicht fürs rumstehen.
Der ehem. Besitzer war ein 86 jähriger Mann, der verstorben ist und nun kamen die Brocken unter den Hammer.

Auch eine alte Baukreissäge hat den Besitzer gewechselt. Die hatte noch den uralten geraden 3 Phasen Anschluss. Den hab ich raus geworfen und eine aktuelle Buchse angebaut und auch die Baukreissäge ist schon in Betrieb. Ist halt ein unhandliches "Eisenschwein" - läuft aber ruhig und sauber. Perfekt für die Baustelle :-).

Re: Was für einen Holzspalter?

Verfasst: Do 23. Jul 2020, 22:13
von 02pete
Jupp Fabio, da hast Du einen guten Riss gemacht! Ich nahm mir ja bereits die Frechheit raus die Sachen in natura zu beäugen und teilweise zu betatschen (früher beäugte und betatschte man lieber die... Mensch wie hiessen die noch :?. Heute belassen wir das, soweit möglich, ehr bei toter Materie.
Mein Glotzophon bereitet mir nach wie vor Sorgen, wobei der Linsenkucker meint :Kotz in vier Wochen kann ich mir ne Brille anmessen lassen.
Zum Glück hat man ja wirklich nette :Klatsch Leute die einem bei der Bewältigung der zurückzulegenden Distanzen gerne :Klatsch zur Hand usw. gehen :D
Schönen Abend und Grüsse an die Family!