Gussdüse einbauen

Antworten
Benutzeravatar
pueschel
--Mitglied--
Beiträge: 5
Registriert: Di 25. Sep 2018, 11:04
Reputation: 0
Wohnort: Ketsch

Gussdüse einbauen

#1

Beitrag von pueschel »

Nachdem die Originaldüse meines HVS25LC so ziemlich am Ende war, habe ich mir bei Friedrich eine Gussdüse bestellt.
Die alte konnte ich problemlos mit einem Wagenheber herausdrücken.
Nun habe ich probeweise die Gussdüse ohne Dichtungen eingesetzt, bin mir aber nicht sicher, ob es reicht, den weggebröselten Boden am Düsenrand mit Feuerbeton zu verspachteln, oder ob doch der komplette Boden raus muß.
Würde mich über Meinungen von euch freuen.

Grüße Robert
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Stefan
...putzt hier nur
Beiträge: 3232
Registriert: Do 28. Jan 2016, 00:08
Reputation: 75
Wohnort: Ostelsheim
Kontaktdaten:

Re: Gussdüse einbauen

#2

Beitrag von Stefan »

Hi,
und willkommen hier.

In dem Sitz wird die Düse nach oben definitiv nicht mehr dicht.

Da die originale Anheizklappe auch nicht dicht ist, wird dir immer etwas Sekundärluft durch den Spalt am Düsenseitz drücken und die Glut über der Düse weg brennen. Das führt zu Hohlbrand, Gestank und schlechter Verbrennung / Ausbeute.

Die meisten hauen den Boden raus und bauen den Düsenrahmen von @Spikisveni ein.

Bei mir ist der Düsensitz auch nicht dicht, aber die Anheizklappe. Wenn dem so ist kommt kein Sauerstoff über die Düse und es gibt auch keinen Hohlbrand.
Allerdings ist es auch aufwändig die Anheizklappe dicht zu bekommen.
Ich habe dazu das Rauchrohr abgebaut und eine Ronde mit Einstich auf dem Stutzen eingeschliffen. Die Ronde mit Einstich gibt es auch bei Spikisveni, dann braucht es noch eine starke Bohrmaschine mit großem Bohrfutter, Wasser, Strahlmittel (Schlacke reicht, Korund geht schneller), ne M12 Schraube mit Mutter und nen Helfer.

Schraube durch die Bohrung der Platte, die Platte an den Stutzen, Durch den Rauchrohrabgang in die Bohrmaschine einspannen.
Dann auf dem Stutzen mit hoher Drehzahl laufen lassen, der Helfer kippt das Strahlmittel und etwas Wasser von der Füllraumseite gegen die rotierende Platte. Da fliegen ordentlich Funken, so lange schleifen bis alles rundum wirklich sauber blank ist.

Dann die Platte mit ausreichend Spiel an der Mechanik montieren und immer mit etwas Schwung schließen.

Für mich war das beim letzten mal, als der Düsensitz undicht wurde, die einfachere und dauerhaftere Lösung, was für dich einfacher ist musst du selbst entscheiden...
Gruß vom Stefan (aka Hobbele ),
der auch ernst kann, wenn es mal gar nicht anders geht... ;)

Orlan 40 kW Holzvergaser, 4k Puffer, 10 qm Solar Flachkollektor, 2 PV Anlagen zusammen 107 kwp, Eigenbau- Frischwasserstation, bisher kein Backup, BHKW in Planung.
Benutzeravatar
pueschel
--Mitglied--
Beiträge: 5
Registriert: Di 25. Sep 2018, 11:04
Reputation: 0
Wohnort: Ketsch

Re: Gussdüse einbauen

#3

Beitrag von pueschel »

Hallo Stefan,
vielen Dank für deine ausführliche Antwort.
Werde dann wohl einen Düsenrahmen bei @Spikisveni bestellen und den Boden komplett erneuern.
Aber warum bist du der Meinung meine Anheizklappe wäre undicht? Kontrolliere eigentlich regelmäßig mit einer Taschenlampe.

Grüße Robert
Benutzeravatar
Stefan
...putzt hier nur
Beiträge: 3232
Registriert: Do 28. Jan 2016, 00:08
Reputation: 75
Wohnort: Ostelsheim
Kontaktdaten:

Re: Gussdüse einbauen

#4

Beitrag von Stefan »

Weil die schon konstruktiv nicht wirklich dicht sein kann, ist eine blanke Stahlronde die auf einem Sägeschnitt aufliegt.
Ist also nur die Frage wie undicht sie ist.
Kleine Spalten werden meist vom Teer im Füllraum zugesetzt, dann ist dicht, nach dem öffnen / schließen platzt manchmal was vom Teer ab, dann ist wieder weniger dicht...

Sobald aus dem Füllraum irgendwo nur geringste Mengen Gas wo anders als durch die Düse entweichen können gelangt zwangsläufig Sekundärluft über die Düse. Von der brauchen wir deutlich mehr als Primärluft, das bewerkstelligen wir meist mit mehr Druck. Also Primär Originallüfter und Sekundär WPA...

Seit meine Anheizklappe eingeschliffen ist habe ich jedenfalls einen ganz anderen Kessel...
Gruß vom Stefan (aka Hobbele ),
der auch ernst kann, wenn es mal gar nicht anders geht... ;)

Orlan 40 kW Holzvergaser, 4k Puffer, 10 qm Solar Flachkollektor, 2 PV Anlagen zusammen 107 kwp, Eigenbau- Frischwasserstation, bisher kein Backup, BHKW in Planung.
Benutzeravatar
Helmut
Globaler Moderator
Beiträge: 3158
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:52
Reputation: 145
Wohnort: Leutkirch
Kontaktdaten:

Re: Gussdüse einbauen

#5

Beitrag von Helmut »

Wenn du dir die Arbeit machts den Boden zu erneuern und den Düsenrahmen einbaust, dann setze den Düsenrahmen nicht so rein, sondern verbinde den Rahmen direket mit dem Sekundärluftkanal. Beton wird immer undicht sein. Schweiße Rohre an den Düsenrahmen die direkt mit der Sekundärluft verbunden sind. Ansonsten macht es keinen Sinn, da Metall und Beton sich immer anderst ausdehnt bei Hitze. Eine Gussdüse zu setzen wenn die Sekundärluft über Betonkanäle kommt ist eigentlich kontraproduktiv. Dann lieber bei Beton bleiben!
mfg
Helmut

Holzvergaser - Kessel (Sturzbrandkessel) "Herz Firestar lamda 20", Eigenbau Frischwasserstation mit FWR21, UVR1611, CAN Modul, 2 Heizkreise (Heizkörper, Fubo/Wahei), 6m² Solarthermie
Benutzeravatar
pueschel
--Mitglied--
Beiträge: 5
Registriert: Di 25. Sep 2018, 11:04
Reputation: 0
Wohnort: Ketsch

Re: Gussdüse einbauen

#6

Beitrag von pueschel »

Habe den Aufwand doch falsch eingeschätzt, bzw. bin zu spät an die Erneuerung gegangen. Habe noch mal einige Berichte zum Einbau des Düsenrahmens gelesen und mich entschlossen, zumindest für kommende Saison eine Betondüse in den alten Boden einzusetzen.
Habe in zwei Wochen eine Knie-OP und bis dahin noch anderes wichtige zu erledigen. Danach bin ich erst mal für zwei bis drei Monate außer Gefecht. Gussdüse mit Rahmen wird dann eingebaut, wenn die neue Betondüse durch ist. Habt ihr Vorschläge für die Betondüse, oder kann ich eine originale bestellen?
Den Düsenrahmen werde ich vorsorglich trotzdem bei Sven bestellen.

Grüße Robert
Benutzeravatar
Helmut
Globaler Moderator
Beiträge: 3158
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:52
Reputation: 145
Wohnort: Leutkirch
Kontaktdaten:

Re: Gussdüse einbauen

#7

Beitrag von Helmut »

Nimm die Originale, das wahrscheinlich auch die günstigste sein. Und wenn du nächstes jahr dann eh die Gussdüse einbauen willst, hast du jetzt nicht so viel Aufwand.
mfg
Helmut

Holzvergaser - Kessel (Sturzbrandkessel) "Herz Firestar lamda 20", Eigenbau Frischwasserstation mit FWR21, UVR1611, CAN Modul, 2 Heizkreise (Heizkörper, Fubo/Wahei), 6m² Solarthermie
Benutzeravatar
friedrich
Bereichsmoderator
Beiträge: 1116
Registriert: Mo 1. Feb 2016, 11:23
Reputation: 48
Wohnort: Herzogenaurach
Kontaktdaten:

Re: Gussdüse einbauen

#8

Beitrag von friedrich »

Hallo Robert,

Ich empfehle dir jetzt einmal eine ganz einfache Lösung.

Dein Kesselboden schaut nicht so schlecht aus. Den würde ich noch nicht erneuern;
Du machst folgendes:

1. Gußdüse rein, ohne Dichtschnüre; (wie in deinem Bild)
2. Sollte dann auf dem Kesselboden aufliegen; (Blech unten)
3. Falls das nicht der Fall ist, mit Kesselkitt den Spalt zwischen Kesselboden und Düse ausfüllen, damit die Düse nicht nach unten rutschen kann; (baut sonst Spannungen auf)

Evtl. kannst du oben den Spalt zwischen Düse und Kesselboden auch mit Kesselkitt abdichten. (verspachteln)

Dann eine Versuchsheizung machen;
Einfach einmal testen - wird zu 90 % funktionieren... (nach meiner Meinung noch zwei Heizperioden)

Du kannst natürlich auch mit einer Original-Betondüse noch eine Heizperiode überbrücken.
Aber auch die Original-Betondüre ist oben nur selten dicht. Das macht jedoch die Asche nach mehreren Abbränden. - genauso wie bei der Gußdüse;

Wenn Du dann Zeit hast, z.B. nach der Heizperiode, dann den Boden mit Düsenkasten erneuern;
Solarbayer HVS 25E
Gussdüse+Holzgasverteiler, Lambdageregelt;
2000 Ltr. Pufferspeicher
HKS mit Eigenbausteuerung;
autom. Wärmetauscherreinigung;
Benutzeravatar
pueschel
--Mitglied--
Beiträge: 5
Registriert: Di 25. Sep 2018, 11:04
Reputation: 0
Wohnort: Ketsch

Re: Gussdüse einbauen

#9

Beitrag von pueschel »

Hallo Friedrich,
sorry wegen der späten Antwort. Habe Sa-Mo mein Holz vom Winter aufgearbeitet.
Vielen Dank für Deinen Vorschlag. Hoffe, ich komme am Wochenende dazu ihn umzusetzen. Und Deine Düse sollte im alten Betonboden keinen Schaden nehmen?
Werde dann berichten.

Grüße Robert
Benutzeravatar
friedrich
Bereichsmoderator
Beiträge: 1116
Registriert: Mo 1. Feb 2016, 11:23
Reputation: 48
Wohnort: Herzogenaurach
Kontaktdaten:

Re: Gussdüse einbauen

#10

Beitrag von friedrich »

Hallo Robert,

mach die Gußdüse einfach rein, wie oben beschrieben;
Kenne einen anderen Heizer, der macht das genauso... heizt schon seit 3 Jahren so...

Es wäre eine "Sünde", Deinen noch guten Kesselboden herauszustemmen;

mfg
Solarbayer HVS 25E
Gussdüse+Holzgasverteiler, Lambdageregelt;
2000 Ltr. Pufferspeicher
HKS mit Eigenbausteuerung;
autom. Wärmetauscherreinigung;
Benutzeravatar
pueschel
--Mitglied--
Beiträge: 5
Registriert: Di 25. Sep 2018, 11:04
Reputation: 0
Wohnort: Ketsch

Re: Gussdüse einbauen

#11

Beitrag von pueschel »

Hallo zusammen,
vielen Dank an alle für die Hilfe hier.
Werde Friedrich´s Anleitung umsetzen, und mal schauen wie es funktioniert.

Grüße Robert
Antworten